Kassel-Calden heißt nun Airport Kassel

Kommentar zum neuen Namen für den Flughafen: Mehr Schein als Sein

Calden. Der Aufsichtsrat der Flughafen-Gesellschaft hat die Namensänderung beschlossen. Aus dem Flughafen Kassel-Calden wird Kassel Airport. Ein Kommentar von Gerd Henke.

Nun ist Kassel-Calden kein Flughafen mehr, sondern ein Airport. Das klingt nach Internationalität und Größe. Unter Marketing-Gesichtspunkten mag das eine sinnvolle Entscheidung gewesen sein. Doch ob der neue Name halten wird, was er zu suggerieren sucht, bleibt abzuwarten. Denn auch gegen Ende des zweiten Jahres seines Bestehens wartet der Betrieb noch immer mit geradezu kläglichen Zahlen auf: Ein paar zehntausend Passagiere, nicht mal täglich Linienflüge und ein Acht-Millionen-Defizit, das die beteiligten Kommunen in die Knie zu zwingen droht. Mehr Schein als Sein, könnte man also sagen.

Wenn das alles in den nächsten Jahren nicht wesentlich besser wird, dann wird Kassel Airport irgendwann eine harte Landung hinlegen müssen. Allerdings wäre dann die Fallhöhe von einem hochtrabend daherkommenden und mit dickem Pfeil nach oben versehenen „Airport“ auf einen kleinen Verkehrslandeplatz höher als von einem gewöhnlichen und ganz unprätentiös erscheinenden Regionalflughafen. Manchmal kann Bescheidenheit in Wortwahl und Symbolik eben doch angemessener sein.

Lesen Sie auch: Bürgermeister Dinges zum Flughafen: „Calden“ wirkte störend

Rubriklistenbild: © picture alliance / dpa

Schlagworte zu diesem Artikel

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.