Landtag diskutiert über Mehrkosten für Flughafen Calden

Wiesbaden. Die Kostensteigerungen beim Ausbau des Flughafens Kassel-Calden beschäftigen am Dienstag den Haushaltsausschuss des hessischen Landtags. Die Grünen wollen von Finanzminister Thomas Schäfer (CDU) wissen, wie es zu Kostensteigerungen von über 40 Millionen Euro kommen konnte.

Lesen Sie auch:

- Flughafen Kassel-Calden wird noch teurer: Nun 248,7 Mio. Euro - weitere Kosten möglich

- Flughafen Kassel-Calden: Niemand will Anteile - Ministerium: Keine Frist

- Teilprivatisierung gewünscht: Flughafen Calden sucht strategische Partner

Schäfer, der Aufsichtsratsvorsitzender der Flughafen GmbH ist, hatte kürzlich erklärt, der Ausbau werde 248 Millionen Euro kosten, 23 Millionen mehr als zuvor berechnet. Außerdem wolle er auf Empfehlung von Finanzberatern als stille Reserve einen Puffer von weiteren 22 Millionen Euro in den Haushalt einstellen.

Weitere Inhalte:

- Panorama-Bild der Baustelle

- Video der Großbaustelle

Die Kasseler Grünen-Landtagsabgeordnete Karin Müller will außerdem erfahren, wer Interesse an einer Beteiligung an der Flughafengesellschaft bekundet hat. (wet)

Rubriklistenbild: © dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.