Kasseler Firmen, die Airport nutzen, zahlen viel Gewerbesteuer

Oberbürgermeister Geselle: „Der Flughafen ist ein Gewinn“

Blick aus der Wartehalle des Airport Kassel: Unser Foto zeigt den Airbus der Fluggesellschaft Sundair bei den Vorbereitungen zum Abflug von Calden. Foto: Andreas Hermann

Kassels Oberbürgermeister Christian Geselle hat den wirtschaftlichen Nutzen der Stadt Kassel durch den Airport Kassel hervorgehoben. Zweifel kommen von den Piraten und den Linken.

Die Stadt habe die 16 Millionen Euro, die sie in den Bau investierte, längst durch höhere Gewerbesteuerzahlungen von Kasseler Firmen wettgemacht, die den Airport nutzten, so Geselle.

„Der Flughafen ist für uns ein Gewinn“, betonte Geselle im Finanzausschuss auf Anfrage der Fraktion FDP, Freie Wähler und Piraten. Zur Frage nach dem Steueraufkommen aller am Flughafen ansässigen Unternehmen erklärte der OB, es gebe ein Steuergeheimnis und deshalb könne er dazu keine Angaben machen. Zur Frage, wie sich die von den Airport-Betrieben erhaltenen Steuereinnahmen auf Stadt und Landkreis Kassel sowie auf Land Hessen und Gemeinde Calden aufteilten, meinte Geselle, die Stadt Kassel könne nicht von der Gewerbesteuerzahlung eines Betriebs an anderem Ort partizipieren.

Welche Möglichkeiten der Magistrat sehe, dass die anderen Anteilseigner den Anteil der Gemeinde Calden übernehmen könnten, wollte Pirat Volker Berkhout wissen. Voraussetzung dafür sei, dass die Gremien von Stadt, Kreis und bereit seien, mehr Anteile zu übernehmen, erklärte der OB. Ob Kassel dazu bereit sei, fragte Berkhout nach. „Den Antrag dazu müssten sie als Stadtverordnete stellen“, antwortete Geselle.

Pirat Berkhout und Lutz Getzschmann, Fraktionschef der Linken, zweifelten an den OB-Ausführungen zum Nutzen des Flughafens.

Christian Geselle könne den Nutzen nicht beziffern. Und die Kasseler Firmen, die den Airport nutzten, hätten ja auch schon früher Gewerbesteuer gezahlt.

Die politische Debatte über den Flughafen sei längst überholt, man dürfe nicht länger zurückgewandt diskutieren, wies Geselle die Kritik zurück und verwies auf die Pläne für ein interkommunales Gewerbegebiet auf dem alten Flughafengelände. (aha)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Jens KellermannAntwort
(0)(0)

6 setzen!!

Was für eine traurige, deprimierte Betrachtungsweise... Kassel- Calden ist Mumpitz. Diese weitere anhaltende Steuerverschwendung mit anderen Verschwendungen schön zu reden... was für ein Sittenverfall den Sittenverfall zu relativieren!

6 setzen!

Finn Wompatz
(1)(0)

Calden ist keine Geldverschwendung, warum? Er ist ein überschaubarer Flughafen, ein Projekt was fertiggestellt wurde und bietet Regional ein weiteres Angebot an Infrastruktur. Für diese zahlen wir alle steuern!
Wir brauchen keine riesigen Drehkreuze a la FRA/MUC oder BER! Die Utopie, das "gesparte" Geld vom Caldener-Flughafen hätte besser investiert werden können, der versteht wohl Politik nicht. Das Geld wäre niemals bereitsgestellt worden.

Aber, es ist die Aufgabe der Opposition alles un Frag zu stellen.

An alle Kommentatoren:
Infrastruktur, Arbeitsplätze und das Regional. Hört auf rumzuheulen!

khaiyaiAntwort
(0)(0)

Den Artikel nochmal lesen, da stehen eindeutig die Namen der Piraten - u.Linken Partei. Nicht blind drauflosschreiben.

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.