Flughafen Kassel-Calden: Reisen nach Kalabrien storniert

Kassel/Calden. Die Negativ-Nachrichten für den Flughafen Kassel-Calden reißen nicht ab: Am Mittwoch wurden die April-Reisen nach Kalabrien storniert.

Als Grund nannte Rubin Reisen die „zu geringe Buchungsnachfrage“ - nachzulesen auf der Internet-Seite des Flughafens. Dort war außerdem zu lesen, dass noch keine bestätigten Information des Veranstalters vorliege.

Eine Kontaktaufnahme mit Rubin Reisen gestaltet sich schwierig. Wer dort anruft, landet stets in einer Warteschleife. Nach einigen Minuten wird auf die Internet-Seite verwiesen, die aber auch keinen Aufschluss über die aktuelle und weitere Entwicklung gibt.

Erst Anfang März hatte die abgelöste Flughafenchefin Maria Anna Muller fünf oder sechs Pauschalreisen dieses Anbieters im Herbst nach Südengland und Italien angekündigt und in Aussicht gestellt, dass Kassel-Calden zu einem Drehkreuz des in der Branche weit gehend unbekannten Anbieters werden könnte. (jop)

Wichtiger Hinweis (März 2015)

Der Berliner Veranstalter Rubin Reisen macht deutlich, dass es die Airline Livingston gewesen sei, die die erwähnten Flüge storniert hat. Demnach ist nicht Rubin Reisen für die Stornierung verantwortlich gewesen. (rpp)

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.