Kreistag entscheidet über zwei Anträge

Rufe nach Ausstieg aus Flughafen mehren sich

Calden. Um die Zukunft des Flughafens Kassel-Calden geht es in der kommenden Woche: Dann befasst sich der Kreistag mit Forderungen, den Flughafen herabzustufen oder aus einer Beteiligung auszusteigen.

Für die kommunalen Gesellschafter der Flughafen GmbH ist der Betrieb des Flughafens teuer. In diesem Jahr werden Stadt und Kreis Kassel sowie die Gemeinde Calden zusammen mehr als zwei Millionen Euro an Verlustzuweisungen aufbringen müssen. Es mehren sich die Stimmen, die einen Ausstieg der Kommunen aus der Gesellschaft oder eine Rückstufung des Regionalflughafens fordern.

Mehr zum Flughafen Kassel-Calden lesen Sie in unserem Spezial.

In der Stadt Kassel hat eine Wählergruppe ein Bürgerbegehren mit dem Ziel gestartet, dass die Stadt den Gesellschaftervertrag kündigt und gänzlich aus der Gmbh aussteigt. Der Kreistag wird sich in seiner Sitzung kommenden Mittwoch mit Anträgen von Grünen und Linken befassen.

Die Grünen verlangen von der Flughafen GmbH ein Konzept zur Einsparung von Betriebskosten sowie für alternative Nutzungsmöglichkeiten des Geländes und der Gebäude. „Dazu sollte z.B. gehören: Die flugverkehrsrechtliche Herabstufung, mögliche Personalreduzierung und weitere Flugbetriebseinschränkung im Winter“, heißt es in dem Antrag.

Die Fraktion der Linken fordert, dass GmbH und Landesregierung „ein Ausstiegsszenario aus dem aktuellen Betrieb von Kassel-Calden als Regionalflughafen erarbeiten“. Begründet werden beide Anträge damit, dass die Verluste des Flughafens vom Kreis auf Dauer nicht zu tragen seien.

Kreispressesprecher Harald Kühlborn weist darauf hin, dass Landrat Uwe Schmidt (SPD) hinter dem Flughafen stehe. Als Gesellschafter sei der Kreis „eben mit im Boot und muss den Verlust mittragen.“ Man setze allerdings darauf, dass „die Defizitabdeckungen nicht ewig so weiter gehen.“ Sich zu den Anträgen zu positionieren, sei Sache des Kreistages.

Von Gerd Henke

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.