Zahl der Beschwerden geht zurück

Burguffelns Bürgermeister: Fluglärm ist erträglich

Burguffeln. Die Zahl der Beschwerden über den vom neuen Flughafen ausgehenden Fluglärm ist den vergangenen Monaten zurück gegangen. Dies sagte Grebensteins Bürgermeister Danny Sutor bei einer Ortsbeiratssitzung in Burguffeln, dem Ort, der von dem Neubau am meisten betroffen ist.

Vor allem als der Flughafen im April in Betrieb ging, waren die Klagen aus der Bevölkerung groß. Es waren aber im Regelfall nicht die großen Ferienflieger, die zu Beschwerden führten, sondern die kleineren Maschinen, die sich teils auch nicht an die vorgeschriebenen Routen hielten.

Hier: Mehr Videos, Fotos und Artikel in unserem Flughafen-Spezial.

Manche Piloten, die mit ihren kleinen Flugzeugen den neuen Flughafen anflogen, hatten noch altes Kartenmaterial, schilderte Sutor. Sie wurden vom Flughafen verwarnt und aufgeklärt. Auch die Stadt wurde aktiv. Man habe Gespräche, unter anderem mit der Fallschirmschule, geführt, damit nicht immer die gleiche Anflugsroute gewählt wurde. So werde der Lärm breiter gestreut. Zudem gab die Stadt alle Beschwerden an das zuständige Luftfahrtbundesamt weiter, wo sie auch bearbeitet wurden.

Insgesamt, so der Bürgermeister, seien die Beschwerden wegen Belästigungen im Laufe der Zeit zurückgegangen. Im Vergleich zu anderen Flughäfen sei der Lärm ohnehin gering, wie Messungen auch in Burguffeln belegten. Weitere Lärmmessstellen sind in Espenau, Calden, Holzhausen, Oberlistingen und Immenhausen. (mrß)

Rubriklistenbild: © dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.