Direktverbindung Calden - Istanbul

Handelskammer sieht Chance auf Wachstum: Viele machen Geschäfte in Türkei

+
Istanbul

Calden. Noch tauchen die angekündigten Direktflüge nach Istanbul nicht im von Kassel-Calden auf. Trotzdem lobt die Industrie- und Handelskammer  (IHK) Kassel-Marburg bereits jetzt die Vorteile für die Region

Die Verbindung bringe "für die regionale Wirtschaft neue Marktchancen in der Türkei und im asiatischen Raum mit sich". Etliche Betriebe pflegten bereits Geschäftskontakte dorthin.

"Die Türkei ist ein interessanter Wirtschaftsraum", sagt Ann-Catherine Krauss von der IHK. Die Anfragen von mittelständischen Unternehmen aus Nordhessen, die dort Marktchancen abschätzen wollten, seien seit Jahren auf "gleichbleibend hohem Niveau". Pro Jahr gebe es eine zweistellige Zahl an Anfragen an die IHK.

Lesen Sie auch

Flugplan 2014: Keine Flüge mehr nach Split

Unternehmen aus der Region seien dort schon präsent. Die Viessmann-Werke aus Allendorf sind seit fast 20 Jahren und mit zehn Niederlassungen sowie einem Produktionswerk in der Türkei aktiv. Die B. Braun Melsungen AG hat ein Tochterunternehmen in der Türkei. Die auf Klima- und Kühlanlagen für erdgebundene Nutzfahrzeuge spezialisierte Konvekta AG aus Schwalmstadt hat in Istanbul einen Produktionsstandort. Bereits 1995 hat die Kasseler Gebrüder Bode GmbH mit der Beteiligung an Bode Dogrusan in Bursa die Geschäfte im Bereich Türsysteme für Busse gestartet. Ob diese Unternehmen die Direktverbindung Calden - Istanbul nutzen werden, ist noch unklar.

Darüber hinaus ist die türkische Region Bursa, 100 Kilometer südlich von Istanbul, Partnerregion des Landes Hessen. Die geplante Flugverbindung stärke die guten Beziehungen.

Perspektiven für Unternehmen aus Nordhessen in der Türkei bieten sich laut Handelskammer im Maschinenbau, da die türkischen Betriebe moderne Anlagen benötigen, um ihre Wettbewerbsfähigkeit zu sichern. Investitionen in die türkische Infrastruktur kurbelten die Konjunktur an.

Um weiteren Unternehmen aus Nordhessen Geschäfte in dem Land zu erleichtern, plant die IHK einen Wirtschaftstag Türkei für den 17. März. (gör)

Schlagworte zu diesem Artikel

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.