Hochbauten wachsen empor

Fristgerecht: Erdarbeiten für Flughafen Calden beendet

Gewaltige Ausmaße: Aus der Luft ist der neue Flughafen Kassel-Calden schon recht gut zu erkennen. Die Start- und Landebahn ist 2500 Meter lang und 45 Meter breit.

Kassel/Calden. Als im März die ersten Bagger auf das riesige Gelände des neuen Flughafens Kassel-Calden rollten, ahnte wohl niemand, wie schnell sie mit ihrer gewaltigen Arbeit fertig sein würden. Nun ist es so weit: Die Erdarbeiten sind offiziell beendet. Die Beteiligten ziehen eine positive Bilanz.

Die mit rund 40 Millionen Euro veranschlagten Erdarbeiten bleiben demnach trotz einer leichten Kostensteigerung (konkrete Zahlen will die Flughafen GmbH nicht nennen) im Kostenrahmen und werden die 248 Millionen Euro, die der Flughafen kosten soll, nicht sprengen.

Lesen Sie auch:

- Flughafen Kassel-Calden: Hochbauten im Juni fertig

- Piper vergrößert sich am Flughafen Calden

Obwohl jeden Tag jede Menge Bagger, Lastwagen und Baumaschinen über das weite Gelände kurvten, gab es keinen einzigen nennenswerten Unfall. Schwer verletzt wurde keiner der 200 Bauarbeiter, die in Spitzenzeiten auf der Flughafen-Baustelle tätig waren.

Jörg Weidemüller, technischer Leiter des Flughafenbaus, freut sich jedenfalls: „Unfallfrei und fristgerecht - wir können mit den Firmen Bickhardt und Herrmanns, die den Erdbau machten, rundum zufrieden sein.“ Fred Haschler, Projektleiter bei Bickhardt Bau, zählt die Fakten des Erdbaus auf:

Baustelle in Zahlen

6,2 Millionen Kubikmeter Erde wurden bewegt. Da 15 Kubikmeter auf einen Lastwagen passen, müssten umgerechnet 413 333 Lastwagen diese Erdmasse transportieren. 170 Bauarbeiter waren durchschnittlich im Einsatz, ebenso wie 70 Großraumlaster, 15 Bagger über 50 Tonnen, sieben Bagger bis 30 Tonnen, 20 Raupen und 25 Walzen.

Nachdem die Erdarbeiten nun Geschichte sind, laufen die Arbeiten für die Hochbauten des Flughafens auf Hochtouren. „Wir sind aus dem Dreck raus“, sagt Jörg Weidemüller.

Fotos: Arbeiten für Hochbauten des Flughafens

Arbeiten für Hochbauten des Flughafens Kassel-Calden

Beim Multifunktionsgebäude und dem Gebäude für die Allgemeine Luftfahrt sieht man schon das Erdgeschoss, und auch Tower, Terminal und das Feuerwehrgebäude wachsen jetzt schnell in die Höhe - zum Teil kommen Fertigteile zum Einsatz. Im Sommer will man mit den Gebäuden schon fertig sein.

Bereits im kommenden Frühjahr soll die Technik des Flughafens (Navigationsanlage, Befeuerung) eingebaut werden. Für die Start- und Landebahn läuft noch das Ausschreibungsverfahren.

Archiv-Video: Die Hochbauten am Flughafen entstehen

Wer wird dann ab dem Frühjahr 2013, wenn der neue Flughafen eröffnet werden wird, dort starten und landen? Der türkische Reiseunternehmer Adem Güney, der in Kassel ein Reisebüro betreibt und dem daran liegt, gemeinsam mit etlichen Kollegen den Flughafen mit Kundschaft zu versorgen, war jetzt zu Fachgesprächen in der Türkei. Dort traf er die Manager von „Öger Türk Tur“, dem größten türkischen Veranstalter von Heimflügen von Gastarbeitern.

Öger Türk Tur, sagt Adem Güney, sei sehr am Flughafen Kassel-Calden interessiert. Nach Auskunft von Adem Güney plane das Management, in drei oder vier Wochen nach Deutschland und vielleicht auch nach Calden zu kommen, um sich auf der Baustelle über den neuen Flughafen zu informieren.

Von Frank Thonicke

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.