Reisejahr 2014 des Flughafens

Kassel-Calden: Reisebüros sind unterschiedlich zufrieden mit Nachfrage

+
Fliegt weiter ab Kassel Calden: Die Fluggesellschaft Germania startet von Mai bis Ende Oktober jeweils zweimal wöchentlich nach Antalya (Türkei) und Mallorca.

Calden. Nach dem holprigen Start des Flughafens Kassel-Calden im vergangenen Jahr gehen nun in den Reisebüros die ersten Flugbuchungen für das Reisejahr 2014 ein. Ist dieses Jahr mit einer steigenden Passagierzahl (2013 waren es etwa 47 000 Fluggäste) zu rechnen?

Eine Nachfrage bei den Reisebüros der Region ergibt: Der Hoffnung ist groß, doch darunter mischt sich Skepsis.

Eine hohe Nachfrage nach Flügen von Kassel-Calden aus registriert Susanne Wolff in ihrem Reisebüro in Hümme. „Dies gilt vor allem für langfristig geplante Reisen“, sagt Wolff. „Schwieriger ist das Last-Minute-Geschäft. Durch die Meldungen über gestrichene Flüge oder Umbuchungen hatten kurzentschlossene Reisende zuletzt das Gefühl, dass sie keine Planungssicherheit haben.“

Nach einem ersten Buchungs-Boom seien die Fluggäste zuletzt etwas zögerlicher geworden, sagt Sonia Dias-Schütz vom Reisebüro Alltours in Hofgeismar. „Zum Flughafenstart waren die Calden-Flüge sehr beliebt und die Nachfrage groß.“ Doch aufgrund vieler Stornierungen und Umbuchungen seien die Kunden vorsichtig geworden.

„Wir erleben zwar, dass die Kunden den Flughafen unterstützen wollen, aber die Probleme des vergangenen Jahres machen sich in der Zahl der Buchungen bemerkbar“, sagt Dias-Schütz. Im Jahr 2013 hatten Reisende mehrfach kurzfristige Umbuchungen oder Stornierungen hinnehmen müssen. Sonia Dias-Schütz hofft auf die Zuverlässigkeit der Fluggesellschaft Germania, die Mallorca und Antalya anfliegt. Ein Sprecher der Fluggesellschaft Germania teilte mit, dass sein Unternehmen „zufrieden“ mit der Buchungslage der Flüge ab Kassel-Calden sei.

Wolffs Reisebüro stehe hinter dem Flughafen und hoffe, dass in Zukunft mehr Ziele von Kassel-Calden aus angeflogen werden, um mehr Kunden anzusprechen. Ihr zufolge machen die Calden-Flüge derzeit etwa 30 Prozent der Buchungen aus.

Claudia Stute vom Reisebüro Käckel Reisen in Grebenstein sagt, dass viele Kunden auf andere Flughäfen setzen würden, anstatt den Airport vor der Haustür wahrzunehmen. Daher sei auch in der kommenden Feriensaison nicht mit einem Ansturm zu rechnen. „Wir hatten zwar vereinzelte Buchungen nach Teneriffa oder in die Türkei von Calden aus. Doch viele Reisende setzen eher auf andere Startflughäfen, etwa Paderborn oder Dortmund“, sagt Stute.

Von einem gesunkenen Interesse spricht auch Andreas Lange, der ein Reisebüro in Trendelburg betreibt. „Nach der Riesen-Nachfrage zu Beginn des Jahres heißt es mittlerweile bei Angeboten ab Kassel-Calden: ‘Lieber nicht’.“ Mittlerweile sei die Nachfrage fast auf Null gesunken.

Problematisch ist laut Cindy Thiele vom Tui Reisecenter Kassel außerdem die Winterpause. Von Anfang November bis April finden keine Urlaubsflüge statt. „Dass im Winter nichts geht, ist für die Kunden nicht nachvollziehbar“, sagt Thiele. Die Nachfrage nach den angebotenen Flügen nach Antalya in der Türkei und Mallorca sei aber „sehr gut“.

Von Bastian Ludwig und Jan Schumann

Weitere Stimmen und Hintergründe lesen Sie in der HNA-Dienstagsausgabe.

Fotos: Bilder aus der Geschichte des Flughafens

Bilder aus der Geschichte des Flughafens Kassel-Calden

Schlagworte zu diesem Artikel

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.