Berufsbegleitend Steuerrecht studieren

+
Maria Weidemann, Geschäftsleiterin der FOM in Kassel

„Für uns als Arbeitgeber ist das eine Investition in die Zukunft“

Ob in Steuerberatungs-, Wirtschaftsprüfungsgesellschaften oder Unternehmen: Steuerexperten mit akademischem Know-how sind in vielen Bereichen gefragt. Sie kennen sich auf den anspruchsvollen Gebieten des Steuerrechts aus, können Jahres- und Konzernabschlüsse erstellen und tragen mit ihrem Wissen zum wirtschaftlichen Erfolg von Unternehmen bei. An der FOM Hochschule in Kassel können Auszubildende und Berufstätige Steuerrecht studieren und in dreieinhalb Jahren parallel zum Job den Bachelor of Laws (LL.B.) absolvieren. Kanzleien wie Strecker, Berger & Partner sowie Jakob & Sozien sind von diesem Modell überzeugt.

Philipp Hofmann, Partner in der Kanzlei Jakob & Sozien

Philipp Hofmann, Partner in der Kanzlei Jakob & Sozien: „Studium und Berufstätigkeit miteinander zu kombinieren ist eine hervorragende Möglichkeit, um neues Wissen schnell in der Praxis anzuwenden. Das FOM Studium deckt zielgerichtet die umfangreichen Inhalte unserer Branche ab.“ Seine Kanzlei ermöglicht daher die Finanzierung des Steuerrecht-Studiums an der FOM für engagierte Mitarbeitende. „In Kassel und Umgebung sind gute Fachkräfte im Steuerrecht sehr gefragt. Für uns als Arbeitgeber ist das eine Investition in die Zukunft unserer Mitarbeiter und unserer Kanzlei“, so Hofmann.

Maria Ziegler studiert Steuerrecht an der FOM in Kassel

Seine Mitarbeiterin Maria Ziegler studiert im zweiten Semester Steuerrecht an der FOM in Kassel: „Mir war es wichtig, nach dem Abi erst einmal eine Ausbildung zu machen und Berufserfahrung zu sammeln“, sagt sie, „aber zum Ende der Ausbildung war mir klar, dass ich weiter am Ball bleiben und mein Wissen weiter ausbauen will. Als meine Chefin, Frau Johanna Jakob, mit dem Vorschlag eines Studiums bzw. einer Weiterbildung auf mich zukam, war das für mich eine glückliche Fügung.“ Seit Beginn des Studiums profitiere sie von dem Wissen, das sie sich während der Ausbildung angeeignet habe. „Das Studium ist extrem praxisorientiert und bringt unheimlich viel. Außerdem passt das Zeitmodell des Abend- und Samstagsstudiums perfekt zu meinem Leben.“

Torben Teichmann, Partner bei Strecker, Berger & Partner und Dozent an der FOM in Kassel

Auch Strecker, Berger & Partner sind von den Vorteilen des dualen Lernens überzeugt. Die Kanzlei bietet Abiturienten an, Steuerrecht im Rahmen eines Dualen Studiums zu studieren. Kanzleipartner Torben Teichmann: „Wenn ein junger Mensch bei uns eine Ausbildung machen und dabei dual studieren möchte, ermöglichen wir das ebenso wie ein Duales Studium ohne Ausbildung, dafür aber mit berufspraktischer Erfahrung.

Wir stellen immer wieder fest, dass sich akademisches Wissen ganz anders verfestigt, wenn man es direkt anwendet. Und wer ein Studium mit dem Beruf oder der Ausbildung verbindet, lernt, sich gut zu organisieren und strukturiert zu arbeiten. Genau solche Leute brauchen wir in unserer Kanzlei.“ Perspektivisch gesehen sei es für ihn auch interessant, das Duale Studium der Wirtschaftsinformatik anzubieten. „Im Zuge der Digitalisierung werden IT-Kenntnisse in Verbindung mit wirtschaftlichem Know-how auch in unserer Branche immer wichtiger“, so Teichmann.

Wer bereits den Steuerfachwirt erfolgreich absolviert hat, kann sich die damit verbundenen Kenntnisse übrigens auf das Steuerrecht-Studium anrechnen lassen. FOM Geschäftsleiterin Maria Weidemann: „Auf diese Weise können Studierende bei uns direkt in ein höheres Semester einsteigen und Zeit sparen.“ Weitere Informationen und eine persönliche Beratung zum Studium gibt es unter 0561 739732-11 oder unter maria.weidemann@fom.de.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.