Eigentümerin lehnt Nutzung ab

Flüchtlingshaus im Forstfeld: Sozialdezernent Barthel räumt Fehler ein

Kassel. Für das Platzen des Vorhabens der Stadt, am Wahlebachweg im Forstfeld ein Flüchtlingsheim einzurichten, übernahm Sozialdezernent Dr. Jürgen Barthel (SPD) am Donnerstag die Verantwortung. „Die vorzeitige Bekanntgabe des Standortes war ein Fehler, den ich bedauere“, sagte Barthel.

Lesen Sie auch:

Kommentar zu Unterkünften für Flüchtlinge: Keine Lehre gezogen

Flüchtlingsunterkunft im Forstfeld: Eigentümer nicht über Pläne informiert

Wenn dort nun keine Unterkunft für 18 Flüchtlinge entstehen könne – wovon er derzeit ausgehe – entfalle ein kleiner Baustein des Gesamtkonzepts, ohne es zu gefährden.

Wie die HNA berichtet hatte, war die Eigentümerin des Gebäudes überrascht, als sie von den öffentlich gemachten Plänen der Stadt erfuhr. Sie war von einem Kaufinteressenten ihres Hauses nicht über dessen Pläne für ein Flüchtlingsheim informiert worden und lehnte eine solche Nutzung ab. (bal)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.