Zweijähriges Mädchen verletzt

Kassel: Hund biss Kind in den Kopf - „Das ist unerklärlich“

Sie gelten als Familienhunde: Das Archivfoto zeigt zwei Eurasier. Diese beiden Hunde haben mit dem Biss vor dem Markt allerdings nichts zu tun. Archivfoto:  Privat

Kassel. Ein Kleinkind (2) ist am Montag vor einem Markt im Stadtteil Forstfeld von einem Hund in den Kopf gebissen worden. Wir sprachen mit der Besitzerin über diesen Vorfall.

Die Aufregung war groß am späten Montagnachmittag, nachdem ein zweieinhalbjähriges Mädchen vor dem Edeka-Markt am Forstbachweg von einem Hund in den Kopf gebissen worden war. „Ich stand unter Schock, als ich das Blut im Gesicht des Mädchens habe laufen sehen“, sagt die Besitzerin des Hundes.

Die Frau und ihr Mann suchten am Mittwochvormittag den Lebensmittelmarkt, wo sie Stammkunden sind, wieder auf. Dort schauten sie sich mit dem Geschäftsführer eine Videoaufzeichnung des Vorfalls an. Das Paar kann nicht verstehen, warum sein Hund Schiko, ein Eurasier, zugebissen hat.

Hier wurde das Mädchen gebissen: Der Hund war vor dem Edeka-Markt am Forstbachweg vor den Sitzgelegenheiten angeleint. Die Videokamera (oben rechts) zeichnete den Vorfall auf. Foto:  Pflüger-Scherb

So etwas sei noch nie passiert, versichern die beiden. Schiko, der sieben Jahre alt wird, sei sehr friedlich und kinderlieb. „Wenn wir mit ihm am Kindergarten vorbeigehen, dann gehört uns der Hund nicht mehr“, sagt der Mann. Dann würden sich alle Kinder um den Hund versammeln und ihn streicheln. Der Mann zeigt auf seinem Handy ein Foto von Schiko mitten in einer Schulklasse. Ein anderer Stammkunde des Marktes bezeichnet den Hund als „lammfromm“.

Zuerst noch gestreichelt

Auch die Polizei hat sich am Mittwochmittag das Video angesehen. Laut Polizeisprecher Torsten Werner habe das zweieinhalb Jahre alte Mädchen den angeleinten Hund an verschiedenen Stellen gestreichelt. Die Hundehalterin stand daneben. Dann seien die Eltern des Kleinkindes dazu gekommen und hätten den Hund ebenfalls gestreichelt.

Plötzlich hätten die Erwachsenen das Kind weggezogen und man habe gesehen, dass der Hund nach dem Kind geschnappt habe, so Werner. Leider habe das Video keinen Ton, sodass man nicht sagen könnte, ob das Kind vorher geschrieen habe. Warum der Hund plötzlich zubiss, ist unklar und Gegenstand der weiteren Ermittlungen. Das Video gebe dazu keinen genauen Aufschluss.

„Irgendetwas muss passiert sein“, sagen die Hundehalter. Vielleicht sei Schiko gekniffen oder am Fell gezogen worden. Der Vorfall bedrücke sie sehr, sagen die beiden. Am Wichtigsten sei es jetzt, dass das Mädchen, das mit einer Bissverletzung an der Stirn ins Klinikum Kassel gebracht wurde, wieder gesund werde. „Es tut uns so Leid.“ Sie hätten bei den Eltern des Kindes vorbeigeschaut, diese aber leider nicht angetroffen.

Am Montag nach dem Biss hatte sich die Hundehalterin zunächst noch kurz mit den Eltern unterhalten, ging dann aber nach Hause. „Ich bin vor Schreck einfach weggelaufen“, sagt die Frau. Natürlich sei das nicht richtig gewesen. Da die Frau aber in dem Markt bekannt ist, ermittelten die Beamten zeitnah ihre Anschrift. Die Frau habe umgehend den Vorfall eingeräumt, sagt Polizeisprecher Werner. Die Polizei ermittelt wegen fahrlässiger Körperverletzung.

Die Hundebesitzer haben Konsequenzen aus dem Vorfall gezogen: Schiko wollen sie zum Einkaufen nicht mehr mitnehmen.

Schlagworte zu diesem Artikel

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.