Forstfelder Jubiläumswochen: Zahlreiche Besucher bei Veranstaltungen

+
Hölle, Hölle, Hölle: Die Band „Zerious“ (kleines Bild), die den Bandcontest gewonnen hat, spielte am Samstag auch eine Metal-Version des bekannten Wolfgang-Petry-Songs. Auch die „Whitewallers“ (großes Bild) nahmen am Wettbewerb teil.

Forstfeld. Wir sind Forstfeld – unter diesem Motto stand der Festabend in der Turnhalle der Schule am Lindenberg. Zusammem mit weiteren Veranstaltungen am Wochenende war das Fest ein Höhepunkt der Forstfelder Jubiläumswochen.

Mehrere Dutzend freiwillige Helfer aus allen Vereinen des Stadtteils waren an den Vorbereitungen des Festes beteiligt. Über drei Stunden Programm und anschließend Disco wurden für den Festabend organisiert. Die Freiwillige Feuerwehr sorgte für die Verpflegung der Besucher in der vollbesetzten Turnhalle.

Mit der Tanzgruppe „Swinging Hips“ war auch ein Verein aus der Nachbargemeinde Lohfelden mit von der Partie. Für die umjubelte Playback-Truppe „Bacardi Connection“ aus dem Forstfeld war der Abend ein Heimspiel.

Am Freitagabend sorgten vier Bands beim Wettbewerb „Forstfeld rockt“ mit Musik zwischen Country und Rock für gute Laune der 150 Zuhörer. Am Ende gewann knapp die jüngste Band des Abends. Mit ihrer Mischung aus Hardrock und Heavy Metal konnte „Zerious“ die Jury und das Publikum gleichermaßen begeistern.

„Wir wollten eine bunte Auswahl an Bands, damit für jeden etwas dabei ist“, sagte Marc Urlen, Stadtteilbotschafter des Forstfeldes. Den Auftakt machten die „Whitewallers“ mit einer Mischung aus Hillbilly Rock und Country. Im Anschluss daran wehte ein Hauch der 60er und 70er Jahre durch die Sporthalle, als die „Raindogs“ die Bühne rockten. Es folgte die Band „Solorot“, die mit ihren Interpretationen deutschsprachiger Klassiker das Publikum zum Mitsingen brachte. Die Überraschung des Abends war jedoch „Zerious“, die mit Heavy Metal und Hardrock-Songs die Fensterscheiben in der kleinen Sporthalle vibrieren ließ. Als die fünf jungen Musiker eine Rockversion des Wolfgang-Petri-Klassikers „Wahnsinn“ anstimmten, hatten sie das Publikum sofort auf ihrer Seite.

Festabend "Wir sind Forstfeld" der Jubiläumswochen

Um kurz nach Mitternacht stand dann das Ergebnis des Wettbewerbs fest. Mit nur wenigen Punkten Vorsprung hatte sich „Zerious“ gegen die zweitplatzierte Band „Solorot“ durchgesetzt und bekam Pokal und 250 Euro Preisgeld. Für Dirk Mitmanski, Mitorganisator und Jury-Mitglied, war der Wettbewerb ein voller Erfolg: „Die Stimmung war einfach unbeschreiblich.“

Noch bis zum Ende dieser Woche wird im Forstfeld das Stadtjubiläum Kassel 1100 gefeiert. Viele Veranstaltungen befassen sich mit der Geschichte des Stadtteils. Am kommenden Samstag wird die gestiftete documenta-Hütte im Forstfeld-Garten eingeweiht.

Von Patrick Kessler und Tim Conrads

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.