Bilder vom Reichsarbeitsdienst

Abrissunternehmer findet Fotos aus Nazizeit im Schutt

+
In Reih und Glied: Wahrscheinlich auf dem Reichstagsgelände in Nürnberg entstand diese Aufnahme, die in dem Waldauer Abbruchhaus gefunden wurde. Sie ist etwa 1,50 mal einen Meter groß.

Waldau. Er war überrascht, als er die großen Fototafeln in dem Abrisshaus fand. „Mir war klar, dass das Aufnahmen aus der Nazizeit sind“, sagt Ewald Musiol. Der 81-Jährige aus Niedenstein bereitet gerade ein heruntergekommenes Fachwerkhaus im alten Ortskern von Waldau für den Abriss vor.

„Ich fühle mich noch viel zu fit, um nur auf dem Sofa zu sitzen“, sagt der Mann im fortgeschrittenen Rentenalter. Als der Krieg zu Ende ging, war er 14. Er kennt die Motive aus der Nazizeit noch.

Bei den auf Pappe aufgezogenen Fotos - sie haben ein Format von 1,50 mal einen Meter - handelt es sich um Motive von Männern beim Reichsarbeitsdienst. Ab Juni 1935 musste dort jeder junge Mann eine sechsmonatige Arbeitspflicht ableisten. Das war die Vorstufe zum Wehrdienst und Teil der Vorbereitung auf den Krieg.

Fand die Bilder zu interessant, um sie wegzuwerfen: Ewald Musiol.

Die Aufnahmen, die Ewald Musiol gefunden hat, sind wahrscheinlich in Nürnberg entstanden. Das vermutet zumindest Dr. Gunnar Richter, der Leiter der Gedenkstätte Breitenau. Auf dem Reichsparteitagsgelände habe es die Luitpoldarena für bis zu 150.000 Menschen gegeben. Der Hintergrund einer der Massenaufnahmen sei mit großer Wahrscheinlichkeit ein als Tribüne genutzter Hang dieser Arena.

Was die Aufnahmen mit dem alten Fachwerkhaus in Waldau zu tun haben, ist bislang nicht zu klären. Möglicherweise habe es im Stadtteil früher eine Ausstellung zum Thema Reichsarbeitsdienst gegeben.

Möglicherweise habe dort auch jemand gewohnt, der dazu eine besondere Beziehung gehabt habe, vermutet Richter. Er fände es jedenfalls schade, wenn die Fototafeln im Bauschutt landen würden. Ewald Musiol will sie jetzt noch eine Weile aufheben. Möglicherweise landen die Waldauer Fotos im Kasseler Stadtmuseum. Man werde sie sich auf jeden Fall ansehen, so die Zusicherung.

Von Thomas Siemon

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.