Positive Beispiele für Baukultur in Kassel

Positive Beispiele für Baukultur in Kassel
1 von 6
Objekt: Neubau Wohn- und Geschäftshaus, Stadtteil: Bad Wilhelmshöhe, Straße: Wilhelmshöher Allee 305, Beurteilung: Gelobt werden die Fassade in Proportion und Aufteilung passend zur Umgebung, der Materialwechsel (Klinker/Putz wie zur Jahrhundertwende), das eigenständige Bild und der starke Ausdruck des Gebäudes.
Positive Beispiele für Baukultur in Kassel
2 von 6
Objekt: Neubau Wohn- und Geschäftshaus, Stadtteil: Mitte, Straße: Ecke Kurt-Schumacher-Straße und Mauerstraße, Beurteilung: Gelobt werden die städtebauliche Figur in Bezug zum Lutherplatz (Aussparung im Obergeschoss, Eingang über Eck), die Erdgeschossnutzung (öffentlich mit Stadtplatz) und der Respekt in der Höhe zur städtebaulichen Dominante Stern.
Positive Beispiele für Baukultur in Kassel
3 von 6
Objekt: Saniertes/modernisiertes Wohn- und Geschäftshaus, Stadtteil: Wehlheiden Straße: Wilhelmshöher Allee 111, Beurteilung: Gelobt werden die Fassade in Proportion und Aufteilung passend zur Umgebung, der Materialwechsel (Klinker/Putz wie zur Jahrhundertwende), die angepasste Dachform und Höhe sowie der ausgebildete Erdgeschoßbereich
Positive Beispiele für Baukultur in Kassel
4 von 6
Objekt: Neubau mit Eigentumswohnungen, Stadtteil: Mitte, Straße: Königstor 45, Beurteilung: Gelobt werden die an die Umgebung angelehnte Gebäudehöhe, die Ausbildung der doppelten Ecksituation durch einen durchgehenden Gesamtbaukörper und Treppenhausfenster sowie die Sockelausbildung (öffentliches Erdgeschoss).
Positive Beispiele für Baukultur in Kassel
5 von 6
Objekt: Saniertes Mehrfamilienhaus, Stadtteil: Nord-Holland, Straße: Quellhofstraße 61 - 63, Beurteilung: Gelobt werden die Aufwertung der Laubengänge mit abwechslungsreicher Farbgestaltung, die transparent gestalteten Eingangssituationen sowie die Wechselbeziehung zwischen Außengestaltung und Gebäude.
Positive Beispiele für Baukultur in Kassel
6 von 6
Objekt: Saniertes Mehrfamilienhaus, Stadtteil: Südstadt Straße: Menzelstraße 22, Beurteilung: Gelobt werden die Interpretation einer 50er-Jahre-Architektur, die Aufwertung durch die eigenständige Balkongestaltung, die farbliche Zurückhaltung in Abstimmung mit der Umgebung sowie die Detailausbildung in Anlehnung an die 50er.

Ein Leitfaden für Baukultur will in Kassel ab sofort zur Diskussion um eine lebenswerte Stadt anregen. Formuliert wurden Regeln, was unter gut planen und bauen zu verstehen ist. Wir stellen Neu- und Umbauten vor, die als positive Beispiele gelten.

Das könnte Sie auch interessieren

Weitere Fotostrecken des Ressorts

HNA-Wiesn 2018: Fotos von Samstag
Nach der Mega-Stimmung in den vergangenen Jahren hat Reiner Irrsinn am Samstag mit seiner mitreißenden Show das Zelt …
HNA-Wiesn 2018: Fotos von Samstag
Demo in Kassel für bessere Bildung
Bildungsdemonstration in der Innenstadt: Die GEW Hessen und unter anderem verschiedene Gewerkschaften, …
Demo in Kassel für bessere Bildung

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.