1. Startseite
  2. Kassel

Unternehmen Eiche: Als Mussolini mit dem Fieseler Storch floh

Erstellt: Aktualisiert:

Kommentare

Unternehmen Eiche
1 / 20Im September 1943 befreiten deutsche Fallschirmjäger den inhaftierten italienischen Diktator Benito Mussolini. © Privat
Unternehmen Eiche
2 / 20Teil eins der Befreiung: Mussolini (mit Mantel und dunklem Hut) wird auf dem Berg in Empfang genommen. © Privat
Unternehmen Eiche
3 / 20Auf dem Gran Sasso: Das Berghotel, in dem der gestürzte Dikator gefangen gehalten wurde, mit zwei Lastenseglern. © Privat
Unternehmen Eiche
4 / 20Nach der Landung auf dem Gran Sasso: Der Fieseler storch wird auf den Abflug mit Mussolini vorbereitet. Die Soldaten kehrten mit der Seilbahn ins Tal zurück. © Privat
Unternehmen Eiche
5 / 20Blick aufs Berghotel. © Privat
Unternehmen Eiche
6 / 20Mussolini wurde in dem Berghotel auf dem Gran Sasso gefangen gehalten. © Privat
Unternehmen Eiche
7 / 20Die Aufnahmen von der Befreiung wurden für die Wochenschau gemacht. © Privat
Unternehmen Eiche
8 / 20 © Privat
Unternehmen Eiche
9 / 20 © Privat
Unternehmen Eiche
10 / 20 © Privat
Unternehmen Eiche
11 / 20 © Privat
Unternehmen Eiche
12 / 20 © Privat
Unternehmen Eiche
13 / 20 © Privat
Unternehmen Eiche
14 / 20 © Privat
Unternehmen Eiche
15 / 20Angetreten: Auf dem Foto aus dem Jahr 1943 ist Harry Mertin in der zweiten Reihe von vorn ganz links außen (unter dem selbst gemalten Kreuz) zu sehen. © Privat
Unternehmen Eiche
16 / 20Der in Kassel gebaute Fieseler Storch konnte fast überall starten und landen. Zu den legendären Einsätzen gehörte die Befreiung des italienischen Dikatators Mussolini vor 70 Jahren. © Privat
Unternehmen Eiche
17 / 20 © Privat
Unternehmen Eiche
18 / 20 © Privat
Unternehmen Eiche
19 / 20Die Aufnahmen in dieser Bilderstrecke stammen aus dem Privatalbum von Harry Mertin, der in Kassel aufwuchs und heute in Witzenhausen lebt. Ein Oberfeldwebel, mit dem er in einem Zelt auf dem Feldflughafen übernachtete, habe ihm die Fotos zukommen lassen, sagt er. © Privat
Unternehmen Eiche
20 / 20Wahrscheinlich hat die Bilder der Fotograf und Fallschirmjäger Toni Schneiders gemacht. © Privat

Auch interessant

Kommentare