Späte Mahlzeit macht nicht dick

Mythen rund ums Essen: Hilft ein Glas Schnaps beim Verdauen?

Schnäpschen nach dem Essen: Alkohol verzögert die Verdauung. Foto: dpa

Macht Spinat wirklich stark? Können Smoothies frisches Obst ersetzen? Und erleichtert ein Schnaps nach dem Essen die Verdauung? Experten klären auf.

Rund ums Essen und Trinken ranken sich viele Mythen. Ernährungsexperten der Krankenkasse AOK haben diese Mythen unter die Lupe genommen. Einige Beispiele:

Macht Spinat groß und stark? 

Dass Spinat Kraft verleiht, weil er sehr viel Eisen enthält, stimmt so nicht: Frischer Spinat ist zwar eisenreich (100 Gramm enthalten etwa drei Milligramm). Doch es gibt bessere Eisenlieferanten, beispielsweise Hülsenfrüchte, Hirse und rote Beete. Der Mythos vom hohen Eisengehalt von Spinat basiert auf einem Rechenirrtum: Vor über 120 Jahren hatte ein Wissenschaftler den enorm hohen Gehalt bei getrocknetem Spinat berechnet. Frischer Spinat besteht vor allem aus Wasser.

Können Smoothies frische Früchte ersetzen? 

Gekaufte Smoothies sind ohne Schale verarbeitet, werden oft zum Haltbarmachen erwärmt, und meistens wird noch Saft hinzugefügt. Das führt dazu, dass die sämigen Getränke nicht so viele Vitamine, Ballaststoffe und sekundäre Pflanzenstoffe enthalten. Besser als gekaufte Smoothies sind selbst pürierte. Eine Portion Obst am Tag kann durch einen Smoothie ersetzt werden.

Hilft ein Gläschen Schnaps beim Verdauen?

Alkohol verzögert die Verdauung. Je mehr man trinkt, desto mehr gilt das. Trotzdem hat man nach einem opulenten Mahl das Gefühl, dass ein Kräuterschnaps Abhilfe bei Völlegefühl und Blähungen schafft. Das liegt aber nicht am Alkohol, sondern an den in den Kräutern enthaltenen ätherischen Ölen. Sie regen die Produktion der Verdauungssäfte an. Besser ist es, bereits beim Kochen Kräuter zu verwenden und nach dem Essen eine Tasse Kräutertee zu trinken, beispielsweise aus Kümmel, Fenchel, Pfefferminze und Lavendel.

Macht es dick, wenn man abends spät noch isst?

Wer spät abends seine Hauptmahlzeit einnimmt, wird nicht automatisch dicker oder nimmt schneller zu. Wer allerdings insgesamt zu viele Kalorien zu sich nimmt und sich dabei zu wenig bewegt, wird dick – unabhängig davon, wann er seine Mahlzeiten einnimmt. Wer den ganzen Tag hungert, hat abends schneller Heißhungerattacken und isst dann mehr, als der Körper braucht. Wer abends viel und schwer isst, kann zudem oft nachts schlechter schlafen. (pmk)

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.