Münchener Sensation

Frank Thonicke über den NSU-Prozess: Münchener Sensation

Kassel/München. Eine Zeugin im NSU-Prozess will Beate Zschäpe mit ihren mutmaßlichen Komplizen kurz vor einem Mordanschlag in Dortmund gesehen haben. HNA-Redakteur Frank Thonicke kommentiert die neueste Entwicklung im NSU-Prozess.

Frank Thonicke, Leiter der Lokalredaktion Kassel

Was die Journalistin Veronika von A. am Montag vor dem Münchener Oberlandesgericht aussagte, könnte im NSU-Prozess für eine Sensation sorgen. Denn wenn das Gericht der Aussage folgt, kann es erstmals als erwiesen gelten, dass Beate Zschäpe zumindest an einem der zehn Tatorte der NSU-Morde war. Die Zeugin erklärte nachdrücklich, dass sie Beate Zschäpe mit eigenen Augen gesehen habe. Das war in Dortmund, kurz vor der dortigen Bluttat, Anfang April 2006. Das Mordtrio der NSU soll damals mit einem Wohnmobil unterwegs gewesen sein.

Artikel zum Thema

Zeugin hat Zschäpe vor Anschlag gesehen

Die Aussage könnte auch für den Mord an Halit Yozgat in seinem Kasseler Internetcafé bedeutsam sein. Denn Halit Yozgat wurde wenige Tage nach der Dortmunder Beobachtung, nämlich am 6. April, getötet. Die Vermutung liegt nahe: Wenn das NSU-Trio Anfang April im Wohnmobil durch Dortmund kurvte, könnte es auch ins nahe Kassel gefahren sein. Man darf gespannt sein, was noch zur Sprache kommt. Etwa, was der umstrittene Verfassungsschützer T. erzählt.

E-Mail an den Autor: tho@hna.de

Rubriklistenbild: © dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.