1. Startseite
  2. Kassel

Frau fischt 2,5 Kilogramm Haschisch aus der Fulda in Kassel

Erstellt:

Von: Ulrike Pflüger-Scherb

Kommentare

Sie dachte, sie hätte Müll aus der Fulda geholt. Tatsächlich fand eine Frau aus Kassel aber eine beachtliche Menge Drogen in dem Fluss.

Kassel - Wegen eines ungewöhnlichen Fundes in der Fulda wurde eine Streife am Mittwoch (12. Oktober) in die Kasseler Unterneustadt gerufen. Eine Frau dachte, sie hätte Müll aus der Fulda geholt. Dabei handelte es sich um Haschisch.

Die Frau hatte am Sonntag (9. Oktober) in der Mühlengasse (Unterneustadt) in Kassel drei in Plastik umwickelte Päckchen in der Fulda entdeckt und aus dem Fluss gefischt. Zunächst entsorgte sie den mutmaßlichen Abfall in einer Mülltonne und berichtete später einem Bekannten darüber, so Polizeisprecher Matthias Mänz.

Blick auf die Walter-Lübcke-Brücke über dem Fluss Fulda
Eine Frau hat 2,5 Kilogramm Haschisch aus der Fulda in Kassel gefischt. © Swen Pförtner/dpa

Dieser sah sich den Müll genauer an und bekam den Verdacht, dass es sich um Drogen handeln könnte, weshalb er die Polizei rief. Eine Streife des Kasseler Reviers Ost teilte nach der ersten Begutachtung diese Vermutung, stellte die Päckchen sicher und machte einen Drogenvortest. Dieser ergab, dass es sich bei dem Fund tatsächlich um insgesamt rund 2,5 Kilogramm Haschisch handeln dürfte, das einen Straßenverkaufswert von schätzungsweise 25 000 Euro hätte.

Drogenfund in der Fulda: Polizei Kassel hofft auf Zeugen

Aus diesem Grund haben nun die Beamten des für Rauschgiftdelikte zuständigen Kommissariats 34 der Kasseler Kripo die weiteren Ermittlungen übernommen. Auch wenn wenig Hoffnung bestehe, dass sich der Verlierer selbst bei der Polizei meldet - ihr oder ihm droht ein Strafverfahren wegen Verstoßes gegen das Betäubungsmittelgesetz - bitten die Ermittler um Hinweise von Zeugen auf die Herkunft des gefundenen Haschischs. Hinweise nimmt das Polizeipräsidium Nordhessen unter der Telefonnummer 0561 / 9100 entgegen. (use)

Zugespitzt hat sich zuletzt die Situation in der Drogenszene am Lutherplatz in Kassel.

Auch interessant

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,
wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.
Die Redaktion