Einsatz in Innenstadt

Frau schlief vor Geldautomat und griff Polizisten an - und dann muss sie in Haft

+
Eine Frau hatte in Kassel vor einem Geldautomaten geschlafen, als Ordnungsbeamte sie wecken wird sie aggressiv - und dann muss sie in Haft.

Eine Frau, die vor einem Geldautomaten schlief, sorgte am Donnerstag für einen Einsatz von Polizei und Ordnungsamt. Und dann muss sie in Haft.

Kassel - Nachdem die Mitarbeiter des Ordnungsamtes die 48-Jährige ohne Wohnsitz geweckt hatten, griff sie die Kontrollierenden unvermittelt an, heißt es in der Mitteilung der Polizei. Da gegen sie zudem ein Haftbefehl wegen Diebstahls vorlag, wurde sie in die Justizvollzugsanstalt gebracht.

Besorgte Passanten hatten gegen 23 Uhr gemeldet, dass im Schalterraum einer Bank in der Unteren Königsstraße eine regungslose Frau liegen würde. Mitarbeiter des Ordnungsamtes konnten die Schlafende schließlich wecken, worauf sie von der Frau angegriffen wurden. Verletzt wurde dabei niemand.

Kassel: Pech für die Frau - denn sie hatte eine Geldstrafe nicht gezahlt und muss in Haft

Die Frau ist der Polizei bereits bekannt, heißt es. Da sie eine Geldstrafe von 750 Euro, zu der sie ein Gericht verurteilt hatte, nicht bezahlen konnte, muss sie jetzt eine Ersatzfreiheitsstrafe verbüßen. Zudem ermittelt die Polizei wegen des tätlichen Angriffs auf Vollstreckungsbeamte gegen die Frau.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.