Clip begeistert im Internet

Knuffiger Waschbär wird zum Videostar auf Facebook

Mühelos bis in den ersten Stock: Dieses Waschbär-Video begeistert in den Sozialen Medien. Foto: J. Hein

Kassel. Immer wieder wird Kassel als Hauptstadt der Waschbären bezeichnet. Die Räuber sind vielfach als Plagegeister verschrien.

Sie machen sich immer wieder über Mülltonnen her und klettern über Regenrohre bis auf Balkone in höher gelegenen Etagen. Oftmals machen sie es sich auch auf Kasseler Dachböden bequem. Für Hausbewohner ist an Schlaf dann kaum noch zu denken, weil die Tiere nachtaktiv sind.

Das erste Waschbärpärchen wurde 1934 am nordhessischen Edersee ausgesetzt. Ein deutscher Züchter hatte die Idee, die aus Amerika stammenden Kleinbären in Deutschland auszusetzen, um die örtliche Flora und Fauna zu bereichern. Während des Zweiten Weltkriegs büchsten in Berliner Pelzfarmen gehaltene Waschbären aus. Beide Populationen haben sich immer weiter vergrößert. Waschbären haben kaum natürliche Feinde, so dass sich die Population auf natürliche Weise kaum reguliert.

Waschbären sind Wildtiere

Beim putzigen Anblick ist aber nie zu vergessen, dass es sich um Wildtiere handelt, die für Menschen auch gefährlich werden können.

Unsere Mitarbeiterin Joséphine Hein hat kürzlich das knuffige Waschbär-Video unten vor ihrem Fenster gedreht. Scheinbar mühelos ist der kleine Racker bis in den ersten Stock geklettert. Auch vor Hunden hat er keine Angst. Auf der Facebook-Seite von Kassel Live ist der Waschbär zum Videostar geworden. Der Beitrag wurde bereits knapp 60.000 Mal angesehen worden. Über 700 Mal wurde der Clip geteilt. (pjo)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.