Zweiter Abschnitt folgt im Frühjahr 2013

Freie Fahrt auf Kurfürstenstraße: Sperrung nach Sanierung aufgehoben 

Verkehr rollt wieder: Die Kurfürstenstraße ist in Fahrtrichtung Hauptbahnhof wieder freigegeben. Viele Wochen lang mussten Autofahrer wegen der Sperrung lange Umwege in Kauf nehmen. Fotos: Ludwig

Kassel. Lange Umwege sind nicht mehr nötig: Die Kurfürstenstraße ist wieder in beide Richtungen befahrbar. Damit entspannt sich die Verkehrssituation in der Innenstadt merklich.

Weil die Fahrbahn in Richtung Hauptbahnhof sowie die dortigen Parkplätze und der Fußweg saniert und durch einen Radweg ergänzt wurden, war eine wichtige Verbindungsstraße zweieinhalb Monate lang gesperrt. Die andere Fahrbahnseite soll erst im Frühjahr 2013 in Angriff genommen werden, sagte Uwe Bischoff vom Straßenverkehrsamt der Stadt Kassel.

Umwege waren nötig

Ärgerlich war die Sperrung vor allem für jene Autofahrer, die von den Parkplätzen am Ständeplatz in Richtung Südstadt oder A 49 fahren wollten. Sie konnten wegen der gesperrten Linksabbiegespur am Ständeplatz dort nicht mehr wenden, um zurück in Richtung Friedrich-Ebert- oder Fünffensterstraße zu fahren.

Die Kosten für den ersten Bauabschnitt liegen bei 270 000 Euro. Nötig geworden waren die Arbeiten unter anderem, weil das Straßenpflaster an den Parkplätzen durch Baumwurzeln nach oben gedrückt worden war. Deshalb mussten die Bereiche rund um die Bäume gesperrt werden und Parkbuchten gingen verloren. Größere Schutzplatten rund um die Bäume sollen verhindern, dass dies bald wieder passiert, sagte Bischoff.

Wie an den angrenzenden Plätzen (dem Rainer-Dierichs-Platz vor dem Kulturbahnhof und dem Ständeplatz) ist auch an der Kurfürstenstraße die bisherige Beleuchtung durch sogenannte Leuchtstelen ersetzt worden. „Damit gibt es jetzt eine gestalterische Einheit mit den beiden Plätzen, außerdem senken wir gegenüber der alten Beleuchtungsanlage die Energiekosten um 30 Prozent“, sagte Bischoff.

Neuer Radweg

Weitere Neuerung ist der Radweg, der neben dem Fußweg und damit direkt hinter den Bäumen verläuft. Bislang mussten Radfahrer auf die Straße ausweichen.

Die Freigabe der Kurfürstenstraße kam einige Wochen früher als zunächst gedacht. Grund für den schnellen Baufortschritt sei das gute Wetter gewesen, sagte Bischoff.

Von den ursprünglichen Plänen, die zweite Fahrbahnhälfte direkt nach der Weltkunstschau im Herbst zu sanieren, habe sich das Straßen-, Verkehrs- und Tiefbauamt verabschiedet, sagte Bischoff. „Wir wollen nicht in die Zwänge zwischen documenta und Weihnachtsgeschäft geraten.“

Entree verschönern

Mit der Kurfürstenstraße ist nach dem Ständeplatz und dem Rainer-Dierichs-Platz nun auch die Verbindung dazwischen neu gestaltet worden. Dadurch solle das „Entree in die Innenstadt“ verschönert werden, erläuterte Stadtbaurat Christof Nolda (Grüne).

Bereits im vergangenen Jahr waren die Gas-, Wasser- und Stromkabel in der Kurfürstenstraße von den Städtischen Werken erneuert worden.

Von Bastian Ludwig

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.