Schwarze Fahne über der Kunsthalle soll für Ausstellung werben

Entrüstung über vermeintliche Islamisten-Kriegsflagge am Fridericianum

+
Was der einstige Landesfürst wohl dazu gesagt hätte: Die schwarze Flagge über der Kunsthalle Museum Fridericianum am Friedrichsplatz mit dem Denkmal für Landgraf Friedrich II.

Kassel. Die schwarze Flagge auf dem Zwehrenturm am Fridericianum erinnert viele  Menschen an den barbarischen Krieg in Syrien und im Irak. Doch eigentlich soll sie für die aktuelle Ausstellung in der Kunsthalle werben.

Doch die Fahne mit dem persisch-arabischen Schriftzeichen habe nichts mit dem gefürchteten Symbol der Terroristen des Islamischen Staates (IS) zu tun, sagt Susanne Pfeffer, Direktorin der Kunsthalle Fridericianum. Die schwarze Flagge wirbt für die aktuelle Ausstellung „Aftershock Poetry“ des Künstlers Farhad Fozouni.

Kritik am schwarzen Tuch, das über dem Zwehrenturm im Wind weht, will Susanne Pfeffer nicht gelten lassen. Man müsse genau hinschauen und die Sache differenziert betrachten, fordert sie. Die Fahne, die auf die Kunstausstellung aufmerksam machen soll, „sieht ja schon sehr anders aus“ als die in Deutschland verbotene Kriegsflagge der Islamisten. Die Werbefahne über dem Museum sei nicht mit dem Symbol des Isis-Terrorismus gleichzusetzen. Wegen der radikalen Islamisten „dürfen wird nicht die gesamte arabische Welt aburteilen“, ist die Kunsthallen-Direktorin überzeugt.

Viele Menschen sind entrüstet über die Flagge, die fatal an das Symbol des menschenverachtenden Islamischen Staates erinnert. Sie fordern, die Fahne abzunehmen.

Das sagt die Direktorin der Kunsthalle Museum Fridericianum, Susanne Pfeffer:

Lesen Sie auch:

Ähnlichkeit mit IS-Symbol: Flagge auf Zwehrenturm in Kassel sorgt für Entrüstung

„Die Fahne zeigt ein Verdopplungszeichen des persisch-arabischen Alphabets. Das Zeichen wird herkömmlich über den doppelt zu sprechenden Buchstaben gesetzt. Damit erhält das Verdopplungszeichen eine Definitionsmacht – es kann beispielsweise das Wort „Koma“ zum „Komma“ machen. Der Künstler spielt in seinen Arbeiten häufig mit solchen diakritischen Zeichen. Er löst sie dabei allerdings von ihrer Basis, den Buchstaben. Ein Verdopplungszeichen ohne Buchstabe darunter wird funktionslos. Welchen Laut sollen wir doppelt sprechen? Das Verdopplungszeichen bleibt hier stumm und unser Blick wird auf seine ästhetischen Qualitäten gelenkt. Die Fahne ist integraler Bestandteil der Einzelausstellung von Farhad Fozouni mit dem Titel „Aftershock Poetry“.

Von Jörg Steinbach

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.