Ähnlichkeit mit Terrorsymbol des Islamischen Staates?

Kommentar zur  Flagge auf dem Fridericianum: "Fahne vom Turm nehmen"

HNA-Redakteur Jörg Steinbach.

Kassel. Die schwarze Flagge auf dem Kasseler Museum Fridericianum sorgt derzeit für Gesprächsstoff: Viele Bürger sehen sich fatal an die Fahne des menschenverachtenden Islamischen Staates (IS) erinnert. HNA-Redakteur Jörg Steinbach meint, die Fahne sollte abgenommen werden.

Nein, die schwarze Flagge über dem Fridericianum hat nicht das geringste mit dem Terrorsymbol des Islamischen Staates zu tun. Dass sich aber viele Menschen an die Fahne der barbarischen Isis-Kämpfer erinnert fühlen, die fast täglich im Zusammenhang mit den Gräueltaten in Syrien und im Irak im Fernsehen zu sehen ist, liegt auf der Hand.

Lesen Sie auch:

Entrüstung über vermeintliche Islamisten-Kriegsflagge am Fridericianum

Die Ausstellungsmacher hoffen, dass Beobachter genau hinschauen und die Unterschiede auf der Flagge bemerken, die Interesse wecken und neugierig auf die Kunst machen soll. Weil sich aber nur wenige Menschen bei uns mit arabischen Schriftzeichen auskennen, erfüllt sich diese Hoffnung nicht. Zu nah ist die Werbeaktion an der Kriegsflagge der blutrünstigen Islamisten.

Mit der Fahne auf dem Zwehrenturm schadet sich das Museum selbst. Schwarze Flaggen mit arabischen Schriftzeichen lösen in der momentanen Kriegssituation in Nahost auch bei uns eher Schreck statt Neugier aus. Im Fridericianum sollte man jetzt Fingerspitzengefühl beweisen und die Fahne vom Turm nehmen.

Mail an den Autor: ach@hna.de

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.