Besucher erfuhr erst später von positivem Test

Corona-Fall im Museum: Kasseler Fridericianum muss schließen

Hier war am Samstag ein Besucher mit Corona: Er habe das Testergebnis erst nach seinem Besuch im Fridericianum erhalten, heißt es.  
Archiv
+
Hier war am Samstag ein Besucher mit Corona: Er habe das Testergebnis erst nach seinem Besuch im Fridericianum erhalten, heißt es. Archiv

Wegen eines positiven Corona-Falls blieb das Kasseler Fridericianum am Sonntag geschlossen. Ein Gast hatte nach seinem Besuch von seinem positiven Test erfahren.

Kassel – Wegen Corona hatte das Kasseler Fridericianum eigens auf eine Vernissage zur Ausstellungseröffnung des documenta-Künstlers Tarek Atoui verzichtet. Und trotzdem musste die Kunsthalle gestern wegen eines Corona-Falls schließen.

Ein Mann, der am späten Samstagnachmittag die Ausstellung „Waters’ Witness“ besucht hatte, soll danach erfahren haben, dass ein in den Tagen vorher bei ihm abgenommener Covid-Test positiv ausgefallen war. Daraufhin blieb das Fridericianum gestern geschlossen. Auch der Kunstverein, dessen Räume sich im selben Gebäude befinden, öffnete nicht.

Fridericianums-Sprecherin Johanna Köhler versicherte, dass wie immer alle Abstandsregelungen und alle anderen Corona-Maßnahmen eingehalten worden seien. Betroffene Mitarbeiter würden am heutigen Montag, wenn die Kunsthalle ohnehin geschlossen ist, von zuhause arbeiten. Wie es danach weitergeht, ist unklar. „Wir warten auf die Reaktion der Behörden“, sagte Köhler.

Von denen war gestern keine Stellungnahme zu erhalten. Auf der Webseite des Fridericianums heißt es nun: „Wir freuen uns, Sie in Kürze erneut begrüßen zu können. Bleiben Sie gesund!“

Unterdessen ist an der Luisenschule ein Fall einer Corona-Infektion aufgetreten, wie die Stadt vermeldete. Dabei handelt es sich um einen Schüler. Um mögliche Infektionsketten zu unterbrechen, habe die Stadt umgehend Maßnahmen ergriffen. Die vollständige Schließung der Schule sei nicht notwendig. Für die ermittelten Kontaktpersonen des Schülers wurde Quarantäne angeordnet. Sämtliche Kontaktpersonen würden heute getestet.

Die Zahl der aktuell am Coronavirus infizierten Menschen in Stadt und Kreis Kassel ist am Wochenende insgesamt um 10 auf nunmehr 41 gestiegen. Dabei erhöhte sich die Zahl der Coronafälle sowohl von Freitag auf Samstag als auch von Samstag um sieben. Von Freitag auf Samstag allerdings wurden auch vier Menschen registriert, die nach einer Erkrankung nun als genesen gelten. Insgesamt liegt die Zahl der Genesenen nun exakt bei 1100.

Von den derzeit 41 aktuell Infizierten befinden sich drei Menschen im Krankenhaus, darunter eine Person, die intensivmedizinisch behandelt wird. Alle anderen sind ebenso in häuslicher Isolation wie die Kontaktpersonen. (Matthias Lohr und Florian Hagemann)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.