Erfinder der Parkscheibe: Früherer Kasseler Bürgermeister Heinz Hille ist tot

Heinz Hille

Kassel/Baunatal. Er schrieb ein Stück Verkehrsgeschichte: Heinz Hille ist am Samstag im Alter von 88 Jahren gestorben. Der spätere Kasseler Bürgermeister war 1961 während seiner Zeit als Polizeipräsident mit der Erfindung der Parkscheibe weit über Kassels Grenzen hinaus bekannt geworden.

Hille wurde 1923 in Kassel geboren und legte 1941 sein Abitur am damaligen Realgymnasium I ab (heutiger Standort Jacob-Grimm-Schule). Nachdem er aus dem Krieg zurückgekehrt war, studierte er in Göttingen Volkswirtschaft, Recht und Staatswissenschaft. Der Jurist trat ab 1955 in den Dienst der Stadt Kassel und wirkte unter anderem im Zuge des Wiederaufbaus im Rechtsamt an einer neuen Bauordnung mit, die später Landesgesetz wurde. 1960 wurde Hille jüngster Polizeipräsident der Republik bei der Kasseler Polizei, die damals noch unter kommunaler Aufsicht stand. Kurz darauf machte der 38-Jährige mit der „Parkkontrollscheibe“ bundesweit Furore. Anfang der 1960er-Jahre hatte der Verkehr sprunghaft zugenommen, und das Angebot an Parkplätzen reichte nicht mehr aus. Mit der Scheibe hatte Hille eine Lösung für das Problem der Dauerparker gefunden. Patentieren ließ sich der Kasseler die Erfindung damals nicht. „Daran habe ich nicht gedacht, mir ging es um die Sache“, sagte er stets. Diese pragmatische Einstellung zeichnete das vielfältig engagierte SPD-Mitglied aus.

1965 wechselte er als Rechts- und Ordnungsdezernent in den Magistrat der Stadt, 1972 wurde Hille Bürgermeister. Dieses Amt hatte er bis zu seiner Pensionierung 1987 inne. Unter anderem trieb er die Einrichtung von Fußgängerzonen und den Ausbau des Stadtkrankenhauses voran.

Auch in zahlreichen Vereinen und der Awo engagierte sich Hille. Eine Herzensangelegenheit war dem leidenschaftlichen Tennisspieler, Fußballer und Skifahrer die Sportförderung. 1983 erhielt der Kasseler das Bundesverdienstkreuz erster Klasse. Neben der Ernennung als Stadtältester hat Hille in seinem Leben viele weitere Ehrungen empfangen.

Heinz Hille starb am Samstag in seinem Haus in Baunatal. Der 1980 verwitwete Vater von zwei Söhnen hinterlässt seine erwachsenen Kinder, vier Enkel und seine zweite Ehefrau Barbara. (rud)

Die Trauerfeier findet im September statt. Der Termin wird noch bekannt gegeben.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.