Früherer Geselle entdeckte sich auf altem Foto der HNA

Er ist der unbekannte Arbeiter der Fahrradfabrik Sigurd

+
Nach über 60 Jahren wiederentdeckt: Karl-Heinz Witzel aus Dahlheim mit der HNA vom Donnerstag, in der er ein Foto von sich aus dem Jahr 1953 fand. Damals war er Geselle bei der Fahrradfabrik Sigurd. Das Foto hatte Jahrzehnte in unserem Archiv gelagert.

Kassel. Die Überraschung landete auf dem Frühstückstisch. Christa Witzel aus Dahlheim (Staufenberg) traute ihren Augen nicht, als sie am Donnerstag die HNA aufschlug. Da lächelte ihr doch ihr Mann von einem Foto entgegen – allerdings als 20-Jähriger im Jahr 1953.

Damals war der heute 81-jährige Karl-Heinz Witzel Geselle bei der Firma Sigurd an der Leipziger Straße. Ab 1947 hatte er dort zunächst seine Ausbildung zum Fahrradmechaniker gemacht. Das er seinerzeit von einem Fotografen der Hessischen Nachrichten fotografiert worden war, daran kann er sich heute schon gar nicht mehr erinnern.

Bis dato nie veröffentlicht

Lesen Sie auch:

-Sigurd-Fahrräder kamen aus Kassel: Hunderttausende Kunden weltweit

Tatsächlich war das Foto aus einer Bilderstrecke über die Firma Sigurd bis vergangenen Donnerstag auch nie veröffentlicht worden. Es schlummerte im Archiv unserer Zeitung. Der Name des Abgelichteten war aber nicht archiviert und so war unter dem jetzt abgedruckten Foto zu lesen „ein unbekannter Arbeiter“.

Diesen „unbekannten Arbeiter“ erkannte nicht nur dessen Frau sofort. Auch der Sohn Dirk Witzel, zahlreiche Verwandte und Bewohner Dahlheims waren aus dem Häuschen. Und so klingelte das Telefon bei Witzels am Donnerstag gleich mehrfach.

Karl-Heinz Witzel hatte sich beim ersten Lesen der HNA erst nicht erkannt. Nach einem Infarkt hat er Probleme sich zu erinnern.

1953: Der Sigurd-Geselle Karl-Heinz Witzel aus Dahlheim.

Als ihm seine Frau das Foto zeigte, kamen die Erinnerungen aber wieder. Dreieinhalb Jahre hatte er bei Sigurd eine Lehre gemacht. Jeden Morgen ist er mit dem Fahrrad von Dahlheim bis an die Leipziger Straße gefahren. „So wie in heutigen Industriebetrieben war das damals aber nicht“, erzählt der 81-Jährige. Viel Schmutz und Schweiß aber keine Duschen. Er habe Speichen in Räder eingezogen und so ziemlichen jeden Montagehandgriff erledigen müssen.

Karl-Heinz Witzel sollte aber nur bis Mittte der 1950er-Jahre bei Sigurd arbeiten. Dann sei die Auftragslage schlechter geworden und er wechselte zur Kasseler Waggonfabrik Gebrüder Credé.

Die HNA vom Donnerstag werden die Witzels jedenfalls gut aufheben. Allein schon wegen des Fotos: „Ein fesches Bürschchen war der Karl-Heinz“, findet Christa Witzel. Und Karl-Heinz, der lächelt.

Von Bastian Ludwig

Nostalgie: Sigurd-Fahrräder kommen aus Kassel

Nostalgie: Sigurd-Fahrräder kommen aus Kassel

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.