Spiel der Deutschen gegen Südkorea wurde zum Stimmungskiller

Nach WM-Aus: Kasseler Fußball-Fans in tiefer Trauer

+
Sonnige Aussichten für traurige Fans: Für Bianca, Lisa-Marie und Vanessa aus Kassel ist jetzt, wo Deutschland aus der WM ausgeschieden ist, erst einmal „die Luft raus“. Für eine andere Mannschaft mitzufiebern, komme für sie nicht in Frage.

Kassel. Tränen und Wut: Statt Autokorso und feiernden Fans herrschte auf der Partymeile an der Friedrich-Ebert-Straße nach der Niederlage Leere.

Statt lauter Autohupen, mit deren Getöse die meisten Fans der deutschen Nationalmannschaft nach dem Spiel gegen Südkorea fest gerechnet hatten, waren am Mittwochabend um 18 Uhr im Vorderen Westen nur Kirchenglocken zu hören. Das passte auch zu der Stimmung der Anhänger der deutschen Nationalmannschaft. Schluss nach der Vorrunde bei einer Weltmeisterschaft. Ein historisches Debakel.

Enttäuschte Gesichter, Tränen in den Augen und gesenkte Blicke. Einige Fans hatten die Kneipen an der Partymeile der Friedrich-Ebert-Straße bereits nach dem ersten Tor von den Südkoreanern verlassen. „Zwei Tore in der Vorrunde. Das ist ein Witz als Weltmeister“, schimpfte Fußballfan Sascha. Nicht wenige sagten, dass die Mannschaft verdient aus dem Turnier ausgeschieden ist. Thomas Müller, einst Liebling der Nation, wurde von einigen als „Chancentod“ tituliert.

Dabei hatten die Fußballfans, die das letzte Vorrundenspiel in Joe’s Garage oder im Bohemia verfolgten, am Anfang noch alles dafür getan, dass das Team gewinnt. Immer wieder gab es Anfeuerungsrufe. „Deutschland, Deutschland, schieß ein Tor“, stimmten die Fans an, als das so ersehnte Tor in der zweiten Halbzeit einfach nicht fallen wollte. In der Halbzeitpause hatte sich Julia Reinbold aus Kassel noch ganz zuversichtlich gegeben. „Natürlich gewinnen wir, sonst wären wir ja nicht mehr hier.“

Stammkunden, die sich in Joe’s Garage eine Fußballecke in Schwarz-Rot-Gold eingerichtet hatten, hatten vor Anpfiff einen Pokal hochgehalten. Auf Würstchen im Glas und den Nudelsalat, den sich diese Fans in ihre Ecke mitgebracht hatten, hatte am Ende keiner mehr wirklich Appetit.

Deutschland gegen Südkorea: Public Viewing in Kassel

WM 2018 Vorrundenaus für Deutschland : KoreaFoto: Andreas Fischer
 © Andreas Fischer
WM 2018 Vorrundenaus für Deutschland : KoreaFoto: Andreas Fischer
 © Andreas Fischer
WM 2018 Vorrundenaus für Deutschland : KoreaFoto: Andreas Fischer
 © Andreas Fischer
WM 2018 Vorrundenaus für Deutschland : KoreaFoto: Andreas Fischer
 © Andreas Fischer
WM 2018 Vorrundenaus für Deutschland : KoreaFoto: Andreas Fischer
 © Andreas Fischer
WM 2018 Vorrundenaus für Deutschland : KoreaFoto: Andreas Fischer
 © Andreas Fischer
WM 2018 Vorrundenaus für Deutschland : KoreaFoto: Andreas Fischer
 © Andreas Fischer
WM 2018 Vorrundenaus für Deutschland : KoreaFoto: Andreas Fischer
 © Andreas Fischer
WM 2018 Vorrundenaus für Deutschland : KoreaFoto: Andreas Fischer
 © Andreas Fischer
WM 2018 Vorrundenaus für Deutschland : KoreaFoto: Andreas Fischer
 © Andreas Fischer
WM 2018 Vorrundenaus für Deutschland : KoreaFoto: Andreas Fischer
 © Andreas Fischer
WM 2018 Vorrundenaus für Deutschland : KoreaFoto: Andreas Fischer
 © Andreas Fischer
WM 2018 Vorrundenaus für Deutschland : KoreaFoto: Andreas Fischer
 © Andreas Fischer
WM 2018 Vorrundenaus für Deutschland : KoreaFoto: Andreas Fischer
 © Andreas Fischer
WM 2018 Vorrundenaus für Deutschland : KoreaFoto: Andreas Fischer
 © Andreas Fischer
WM 2018 Vorrundenaus für Deutschland : KoreaFoto: Andreas Fischer
 © Andreas Fischer
WM 2018 Vorrundenaus für Deutschland : KoreaFoto: Andreas Fischer
 © Andreas Fischer
WM 2018 Vorrundenaus für Deutschland : KoreaFoto: Andreas Fischer
 © Andreas Fischer
WM 2018 Vorrundenaus für Deutschland : KoreaFoto: Andreas Fischer
 © Andreas Fischer
WM 2018 Vorrundenaus für Deutschland : KoreaFoto: Andreas Fischer
 © Andreas Fischer

Auch für Karl-Heinz Koszack, der Fanartikel auf der Friedrich-Ebert-Straße anbot, war es kein guter Tag. Obwohl er die Fan-Hüte bereits von fünf auf drei Euro reduziert hatte, wurde er seine Ware nicht los. Die kann er jetzt bis zum nächsten Turnier einmotten.

Dirk van der Werf, Chef von Joe’s Garage, der die Gäste zwischendurch wiederholt mit Durchsagen aufmunterte, blieb nichts anderes übrig, als nach dieser Niederlage den Beatles-Klassiker „Let it be“ aufzulegen. Was hätte er gespielt, wenn wir gewonnen hätten? „Tage wie diese“ von den „Toten Hosen“. Diesen traurigen Mittwoch wird wohl kein deutscher Fußballfan vergessen. 

Eine Auswahl der Reaktionen im Netz finden Sie hier

Dieses Video ist ein Inhalt der Videoplattform Glomex und wurde nicht von der HNA erstellt.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.