Leser schicken Bilder

Gar nicht smart: Weitere kuriose Parksituationen in Kassel

Vor der Ausfahrt: Auf einer Sperrfläche hat der Fahrer des weißen Autos sein Fahrzeug geparkt.

Kassel. Ob im Parkhaus, am Straßenrand oder auf freier Fläche: Falschparker finden sich in Kassel viele. Oftmals wird nicht bewusst falsch geparkt, sondern aus Unwissen oder Verlegenheit.

Dass auch das zu gefährlichen Situationen führen kann, machen sich die wenigsten Parksünder bewusst. Zudem ist Falschparken auch teuer: Kleinere Parkverstöße kosten die Fahrer zwischen 10 und 40 Euro. Wer an Engstellen parkt und Rettungsfahrzeuge behindert, zahlt 65 Euro. Besonders teuer ist Parken auf Autobahnen und Kraftfahrstraßen. Dafür werden 70 Euro fällig.

Ziel unserer Berichterstattung war es nicht, einzelne Personen zu denunzieren, sondern eine Diskussion über ein Thema anzustoßen, das offensichtlich viele Menschen bewegt. Zahlreiche Reaktionen haben uns in den vergangenen Tagen erreicht. Einige der Leserbilder veröffentlichen wir abschließend auf dieser Seite.

Da gibt es Radfahrer, die wegen Falschparkern an bestimmten Stellen regelmäßig vom Radweg auf die dicht befahrene Straße wechseln müssen. Da gibt es Fußgänger, die auf die Straße ausweichen müssen, weil Autos den Gehweg blockieren. Da gibt es Kindertagesstätten und Schulen, vor deren Tür täglich das Chaos ausbricht, weil abholende Eltern kreuz und quer parken – und damit gefährliche Situationen heraufbeschwören.

(Bild oben) Zufahrt versperrt: Diese Fahrzeuge stehen im Halteverbot vor den rotweißen Sperrpfosten zwischen Musikschule und der Rundsporthalle in Baunatal und blockieren damit eine Zufahrt für die Feuerwehr. Das Cabrio steht außerdem noch auf dem Gehweg.

(Bild oben) Auf dem Gehweg: Mit einem Kinderwagen ist hier kein Durchkommen.

(Bild oben) in einer schmalen Straße auf dem Gehweg. Ein Knöllchen gab es dafür schon.

(Bild oben) Mit Abstand: Gut einen Meter vom Bordstein entfernt wurde dieses Fahrzeug abgestellt.

(Bild oben) Gar nicht smart: Der Fahrer dieses Smarts müsste eigentlich genau wissen, wo man sein Auto abstellen darf und wo nicht. Ob sich die Stadt hier selbst ein Knöllchen schreibt?

(Bild oben) Kuschelig: Der Fahrer dieses VW Beetle auf dem Ikea-Parkplatz muss wohl aus der Beifahrertür ausgestiegen sein.

Lesen Sie auch:

Leser-Aufruf zeigt: Viel Unmut über Kasseler Falschparker

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.