Versorger senken Preise nicht, bieten aber langfristige Stabilität

Gas bleibt trotz des günstigen Öls teuer

Kassel. Trotz des fallenden Ölpreises wollen die Versorger ihre Gaspreise vorerst nicht senken. Auf HNA-Anfrage teilten Städtische Werke, EAM und Eon mit, dass keine Preisänderungen in Planung seien.

Zwar darf der Gaspreis nach einer Entscheidung des Bundesgerichtshofes nicht mehr ausschließlich an den des Öls gekoppelt werden, aber beide Preise hängen sehr wohl noch zusammen, wie auch Ingo Pijanka, Sprecher der Städtischen Werke bestätigt.

Während der seit Ende Juni um 25 Prozent gefallene Rohölpreis an den Zapfsäulen und beim Heizölkauf zu spüren ist, schlägt der Effekt bisher kaum auf die Gas- und Fernwärmepreise durch. Dabei war es auch der steigende Ölpreis, mit dem in den vergangenen Jahren die Preissprünge beim Gas begründet wurden. Etwa die Hälfe der Kasseler Haushalte wird mit Gas versorgt.

Die Städtischen Werke bieten aktuell nur dann günstigeres Gas an, wenn sich Kunden vertraglich länger binden. Wer den im Vergleich zum Normaltarif vier Prozent günstigeren Tarif („KS - einfach günstig Plus“) in Anspruch nimmt, muss sich zunächst bis Februar 2016 auf den Versorger festlegen. Wer dann nicht kündigt, für den gilt der günstigere Preis bis Februar 2017. Ein durchschnittlicher Vier-Personenhaushalt kann so jährlich etwa 60 Euro sparen.

Auch die EAM bietet ihren Kunden eine Preisgarantie bis Ende 2015 an, allerdings lässt sich die EAM diese bezahlen. Wer als Kunde den Vertrag „EAM Gas plus“ abschließt, zahlt für sein Gas, je nach Wohnort, zwei bis vier Prozent mehr als im Normaltarif.

Auch bei Eon heißt es, dass die Gaspreise vorerst stabil bleiben. Eine Prognose für 2015 will Eon nicht abgeben.

Peter Lassek von der Verbraucherberatung Hessen will ebenfalls keine Prognose geben. Allerdings sei damit zu rechnen, dass einige Anbieter Anfang nächsten Jahres den Gaspreis senken. Verbraucher sollten sich einen Überblick über den Markt verschaffen. (bal/hei)

Lesen Sie in der gedruckten Ausgabe am Mittwoch außerdem:

  • 44 Prozent teurer als 2004: In zehn Jahren stieg der Gaspreis enorm – Steuern und Abgaben sind nur ein Grund
  • Heizöl so günstig wie seit Jahren nicht
  • Tarif-Vergleic
  • Das sagt der Verbraucherschutz

Rubriklistenbild: © picture alliance / dpa

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.