Gartenamt mit Erdgas-Neuwagen unterwegs – Stadt prüft, ob sich Umrüstungen lohnen

Gasautos gegen dicke Luft

Grün auch unter der Motorhaube: Stadtrat Dr. Joachim Lohse (links) und Amtsleiterin Regula Ohlmeier stellen die drei neuen Erdgasautos im Fuhrpark des Umwelt- und Gartenamts vor. Vorn Werkstattleiter Reiner Schneider. Foto:  Schwarz

Kassel. Nicht nur außen, auch unter der Motorhaube grün sind drei neue Erdgasfahrzeuge im Fuhrpark des Umwelt- und Gartenamts. Sie blasen laut Umweltdezernent Dr. Joachim Lohse 50 bis 80 Prozent weniger Schadstoffe in die Luft als ihre dieselbetriebenen Vorgängermodelle, die altersbedingt ersetzt wurden.

Mit deutlich günstigerer Klimabilanz sind der Werkstattwagen VW Caddy, der Mercedes-Pritschenwagen und der Großraum-Pkw vom Typ VW Touran seit ein paar Wochen in der Stadt unterwegs. Dank zusätzlicher Tanks können sie mit dem relativ billigen Erdgas betrieben werden. Die entsprechende Technik ist bereits ab Werk eingebaut. Aufkleber am Heck weisen auf die klimaschonende und sparsame Antriebsform hin. „Wir wollen als öffentliche Hand Vorbild sein und den Menschen zeigen, dass solche Fahrzeuge alltagstauglich sind“, sagte Lohse.

Im Kernbereich der Stadtverwaltung war dies die erste größere Beschaffungsaktion für emissionsarme Fahrzeuge. Nach dem Willen von SPD und Grünen sollen es bald mehr werden. Auf gemeinsamen Antrag dieser Fraktionen hin lässt der Magistrat derzeit ermitteln, • ob es sinnvoll ist, Teile der bestehenden Fahrzeugflotte auf Gasbetrieb umzurüsten, • und ob es im Alltag praktikabel wäre, rein elektrisch betriebene Kleinwagen für die Stadtverwaltung anzuschaffen.

Zu dem Vorstoß vom Sommer 2010 liegen laut Stadtsprecherin Petra Bohnenkamp noch keine abschließenden Erkenntnisse vor. Die drei Neuwagen fürs Umwelt- und Gartenamt seien aber bereits im Geist dieses Klimaschutzgedankens angeschafft worden.

Wenn man Feuerwehr- und sonstige Rettungsfahrzeuge außen vor lässt, sind laut Petra Bohnenkamp insgesamt 63 Autos und 57 Lkw für städtische Ämter und Einrichtungen auf Achse. Beim Kasseler Entwässerungsbetrieb, einer eigenständigen Firma in Trägerschaft der Stadt, kämen noch einmal 14 Autos und 16 Lastwagen hinzu. Bis auf einzelne Erprobungsfahrzeuge hätten all diese Autos herkömmliche Benzin- oder Dieselmotoren.

Andere Unternehmen im Umfeld der Stadt Kassel sind da schon weiter – etwa die Kasseler Verkehrs- und Versorgungs-GmbH, die neben Bussen und Bahnen 450 weitere Kraftfahrzeuge aller Art betreibt. „In unserem Konzern fahren aktuell etwa 20 Erdgas- und drei Elektroautos, ein viertes ist bestellt“, sagte KVV-Sprecherin Heidi Hamdad. Außerdem gebe es zehn Elektrofahrräder, die die Mitarbeiter für kürzere Dienstwege nutzen.

Tests für Müllabfuhr

Die Stadtreiniger (155 Fahrzeuge) haben laut Pressesprecherin Birgit Knebel vor Kurzem einen neuen Mannschaftswagen mit Gasantrieb für die Straßenreinigung beschafft. Man beobachte ständig den Markt für Elektro- und Hybridantriebe und habe für die Müllabfuhr bereits mehrere solcher Fahrzeuge getestet, sagte sie.

Von Axel Schwarz

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.