Fleischerinnungen prüften

Kochwurst im Test: Gebrüht schmeckt sie lecker

Kassel/Hofgeismar. Die Kasseler Kochwurst ist seit mindestens 150 Jahren in der Region bekannt. „Sie ist zu jeder Zeit ein guter Umsatzbringer“, schwärmt Fleischermeister Karl Sturm aus Lohfelden.

17.000 Stück sollen allein während des Fests zum 100-jährigen Bestehen der Fleischerinnung Kassel, vor 33 Jahren, verspeist worden sein. So erinnert sich Heinrich Keim, ehemaliger Leiter der Elisabeth-Knipping-Schule in Kassel.

Keim gehörte zu den Juroren, die in der Beruflichen Schule Kochwurst und Wiener Würstchen von 40 Betrieben der Kasseler Region unter die Lupe nahmen. Diese alljährliche Wurstprobe der Fleischerinnungen Kassel und Hofgeismar-Wolfhagen, an der sich diesmal eine Reihe von Bürgermeistern und Kommunalpolitikern beteiligten, hat schon Tradition.

Den Laien unter den Juroren erklärte Karl Sturm, der Initiator des Wettbewerbs, die Feinheiten der Kochwurst: Die Bezeichnung, die der Volksmund verwendet, ist irreführend. Die Kochwurst und auch das Wiener Würstchen werden - wie der Kaffee- gar nicht gekocht, sondern bei einer Temperatur von 72 Grad gebrüht. Leber- und Blutwurst dagegen werden tatsächlich gekocht. Für die Kochwurst verwendet man rohes Schweine- und Rindfleisch in unterschiedlichem Mischungsverhältnis.

An der Qualität der Würste hatten die Prüfer nichts auszusetzen. Alle erhielten die Note "sehr gut" oder "gut". Die nordhessischen Fleischer hätten auch keine Probleme mit Dioxin verseuchtem Fleisch, denn viele Landwirte bauten hier ihr Tierfutter noch selbst an, sagte Sturm.

Momentan lassen sich 40 Schüler an der Knipping-Schule zu Fleischern ausbilden. Die Schule arbeite eng und gut mit den Fleischerinnungen zusammen, berichtete Studiendirektor Michael Martz. Es gebe eine Reihe von Wettbewerben im Fleischerhandwerk, das steigere die Qualität meinte er. Allerdings sei es schwierig, junge Menschen für eine Karriere im Nahrungsmittelhandwerk zu begeistern. (pdi)

Rubriklistenbild: © Dilling

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.