Nachbarin hörte Hilferufe

Gebrüll mit Folgen: Kasseler muss nach Streit mit Freundin ins Gefängnis

Kassel. Der Streit zwischen einem Paar endete am späten Dienstagabend für einen 32-jährigen Mann im Gefängnis. Dort muss er nun ein ganzes halbes Jahr verbringen. Allerdings nicht wegen der Auseinandersetzung mit seiner Lebensgefährtin, sondern weil er per Haftbefehl gesucht worden ist.

Gegen 23.30 Uhr rief laut Polizeisprecher Matthias Mänz eine besorgte Anwohnerin aus der Wilhelmshöher Allee über Notruf 110 die Polizei, da sie Hilferufe aus dem Nachbarhaus gehört hatte. Die anrückenden Streifen konnten bereits nach kurzer Zeit Entwarnung geben; es war lediglich zu einer lautstarken verbalen Auseinandersetzung zwischen der dort wohnenden Frau und ihres Freundes gekommen.

Dafür geht man normalerweise nicht hinter Gitter. Als der 32-Jährige die Polizei an der Wohnungstür erblickte, habe er aber sofort die Flucht ergreifen wollen. Grund: Er sei bereits per Haftbefehl gesucht worden. Da der Fluchtversuch ohne Erfolg blieb, nahmen ihn die Beamten fest und brachten ihn zur Verbüßung seiner sechsmonatigen Freiheitsstrafe wegen Körperverletzung in die Justizvollzugsanstalt nach Wehlheiden.

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.