Gebündelte Kompetenz

+
Verkürzen Stand- und Wartezeiten: Das Team um Centerleiter Andreas Jesek (von links), den Direktor der Niederlassung Kassel/Göttingen Lars Pauly und Serviceleiter Alexander Rolf wird mit dem neuen Nutzfahrzeugzentrum, das alle Service- und Vertriebsleistungen für Lkw, Transporter, Busse, Unimog und Sonderfahrzeuge an einem zentralen Standort bündelt, modernsten Ansprüchen gerecht.

Am Montag war es endlich soweit: Nach nur zehnmonatiger Bauzeit hat das neue Mercedes-Benz-Nutzfahrzeugzentrum im Gewerbegebiet Lohfeldener Rüssel seinen Betrieb aufgenommen.

Auf mehr als 44 000 Quadratmetern bietet die Niederlassung Kassel/Göttingen direkt an der A7 ihren Kunden jetzt hochmodernen Service rund ums Nutzfahrzeug – und zwar gebündelt unter einem Dach.

Kurze Standzeiten

„In den vergangenen Jahren haben sich die Anforderungen und Wünsche von Nutzfahrzeugkunden grundlegend geändert“, sagt Center- und Verkaufsleiter Andreas Jesek. Heute würden Kunden vor allem kurze Standzeiten erwarten. „Dafür benötigen wir ideale, auf Nutzfahrzeuge zugeschnittene Prozesse und Werkstätten. Diesem Anspruch werden wir am neuen Standort gerecht.“

Download

PDF der Sonderseiten Mercedes-Benz Nutzfahrzeugzentrum Kassel

Mercedes-Benz hat rund 20 Millionen Euro in den Neubau investiert. Planung und Bau erfolgten in Zusammenarbeit mit dem Architekturbüro Beichler + Rohr aus Bremen. Entscheidend für den Standort am Lohfeldener Rüssel sei vor allem die verkehrsgünstige Lage, in direkter Nähe zu den Autobahnen 7, 44 und 49, gewesen: „Mit der Investition unterstreichen wir den hohen Stellenwert des Logistikstandortes Kassel und dessen attraktive Lage in der Mitte Deutschlands“, betont Lars Pauly, Direktor der Niederlassung Kassel/Göttingen.

Durchgehender 24-Stunden-Servicebetrieb

Zu den wichtigsten Neuerungen des Nutzfahrzeugzentrums gehört ein durchgehender 24-Stunden-Servicebetrieb von montags, 7 Uhr, bis samstags, 15.30 Uhr, sowie die neue, große Fahrzeugausstellung. „Außerdem bieten wir mehr als 150 Stellplätze, die selbst in Spitzenzeiten jederzeit genügend Park- und Rangierfläche garantieren“, sagt Andreas Jesek. Der Einsatz modernster Technik und die Ausweitung der Service-Kapazitäten verfolgten letztlich ein Ziel: „Wir möchten Stand- und Wartezeiten verkürzen und damit dem Kunden Kosten sparen“, sagt der Centerleiter.

Egal ob Empfang, Neufahrzeugverkauf, Transporter-Gebrauchtwagen-Center, Lkw-Werkstatt mit Lack- und Karosseriezentrum, Service-Annahme oder Ersatzteil- und Zubehörverkauf: sämtliche Bereiche des neuen Nutzfahrzeugzentrum sind baulich miteinander verbunden. Unnötig lange Wege gehören damit nicht nur für die 100 Mitarbeiter der Vergangenheit an. „Wir bieten auch unseren Kunden jetzt im wahrsten Wortsinn Service unter einem Dach“, sagt Lars Pauly. (psn)

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

der Inhalt dieses Artikels entstand in Zusammenarbeit mit unserem Partner. Da eine faire Betreuung der Kommentare nicht sichergestellt werden kann, ist der Text nicht kommentierbar.

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.