Neue Vorwürfe zum Personalmangel in der JVA Wehlheiden

Neue Vorwürfe zur JVA Wehlheiden: Stationen ohne Wachbeamte?

Kassel. Die Probleme in der Justizvollzugsanstalt Kassel-Wehlheiden I gehen offensichtlich weiter. Nach unserer Berichterstattung über Missstände im Gefängns bestätigen JVA-Bedienstete mit neuen Aussagen die Vorwürfe: Das Wachpersonal sei hoffnungslos unterbesetzt.

Am Dienstag seien vier der 16 Gefängnis-Stationen nicht mit Beamten besetzt gewesen. Eine Station sei allein von einer weiblichen Auszubildenden betreut worden. Der Außen-Sport sei wegen Personalmangels abgesagt worden - die Beamten befürchten jedoch Probleme, wenn Strafgefangene ihre Aggressionen nicht mit Sport abbauen können, sondern lange in den Zellen eingeschlossen sind.

Lesen Sie auch:

- Umfrage unter JVA-Angestellten: Miese Noten für den Chef

- Katastrophale Zustände im Kasseler Gefängnis?

Die Vorwürfe werden von Kasseler Rechtsanwälten, die häufig Mandanten besuchen, bestätigt. Der Jurist Knuth Pfeiffer sagt, die „rudimentäre Personalbesetzung“ führe dazu, dass die Gefangenen am Wochenende in der Regel 23 Stunden pro Tag eingeschlossen bleiben. Pfeiffer: „Wenn da einer durchdreht und es passiert etwas, wer will dann helfen?“ Der Personalmangel sei daher „gefährlich“. Er kennt auch einen Fall, in dem ein junger, engagierter JVA-Bediensteter nervlich früh am Ende war: „Der Mann hat mit 35 Jahren das Handtuch geworfen“, sagt Pfeiffer.

Rechtsanwalt Sven Schoeller hat den Eindruck, dass das „Personal sehr unzufrieden mit der Anstaltsleitung ist.“ Diese Kritik sei auch an ihn herangetragen worden. Bei den Gefangenen habe Wehlheiden einen schlechten Ruf, „die ganze Atmosphäre scheint sehr belastet zu sein.“ Das bestätigt auch Anwalt Horst Korte. Insgesamt sei es mit dem Strafvollzug in den vergangenen Jahren bergab gegangen. Das Justizministerium nahm gestern zu den Vorwürfen nicht Stellung. Justizmnister Jörg-Uwe Hahn werde am Mittwoch im Unterausschuss Justizvollzug berichten. SPD und Grüne bringen das Thema ins Parlament.

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.