1. Startseite
  2. Kassel

Geld für Sanierungen: 180 Millionen für Kassels Schulen

Erstellt: Aktualisiert:

Von: Christina Hein

Kommentare

Geld für die Bildungsanstalten in Kassel: Die berufliche Elisabeth-Knipping-Schule soll demnächst generalsaniert werden.
Geld für die Bildungsanstalten in Kassel: Die berufliche Elisabeth-Knipping-Schule soll demnächst generalsaniert werden. © Christina Hein

Oberbürgermeister Christian Geselle hat ein Konzept, wie die notwendigen Schulsanierungen angegangen werden können. Danach sollen in einer ersten Phase fünf Kasseler Schulen saniert werden.

Folgende Schulen sollen saniert werden:

Es handelt sich um Schulgebäude, die in den 1950er- und 1970er-Jahren gebaut worden sind und die inzwischen erhebliche Baumängel aufweisen. Weitere Schulen sollen folgen. 

Stadtbaurat Christof Nolda geht davon aus, dass pro Gesamtschule rund 30 Millionen Euro aufgebracht werden müssen, für die Berufsschule 60 Millionen Euro. Insgesamt würden in den kommenden Jahren mindestens 180 Millionen Euro investiert. Welche zwei Schulen den Auftakt machen, stehe noch nicht fest.

Lesen Sie auch: Kasseler Pädagogen schlagen Alarm: Inklusion an Schulen funktioniert nicht

Abwicklung der Sanierungen macht GWGpro

Um den Stadthaushalt nicht zu belasten – dieser sei jährlich bei 25 Millionen für Investitionen gedeckelt, so Geselle – wurde für die Abwicklung der Sanierungsarbeiten eine Tochterfirma der kommunalen Wohnungsbaugesellschaft GWG, die GWGpro, gegründet. Mit ihr gehe die Stadt eine öffentliche Partnerschaft ein. Die GWGpro ist Bauherrin und beauftragt Architekten und Ingenieurbüros mit der Planung und Umsetzung der Maßnahmen. Sind die Arbeiten abgeschlossen, vermietet sie die Schulen, die im Besitz der Stadt bleiben, für einen Zeitraum von 30 Jahren an die Stadt. 

Geselle: „Wir haben einen juristisch und ökonomisch sauberen Weg gefunden, um unsere Schulen bestmöglich zu sanieren und zukunftsfähig zu machen." Das Besondere werde die Zusammenarbeit mit den Stuttgarter Schulbauexperten „bueroschneidermeyer“ sein. Das sieht bei der sechs bis achtmonatigen Planungsphase eine Beteiligung von Schülern, Eltern und Lehrern vor. Daran schließe sich der Architektenwettbewerb an. Wann dann genau mit den Sanierungen begonnen werde, konnte Geselle noch nicht sagen.

null
Der Sanierungsbedarf an städtischen Schulen (Für die volle Ansicht bitte auf das Bild klicken.)

Dieses Thema könnte Sie ebenfalls interessieren: Braucht der Kreis Kassel ein zweites Gymnasium? 

Beweglicher Ferientag an Schulen in Kassel: Fünf Freizeittipps für Kinder und Eltern.

Auch interessant

Kommentare