In Kassel-Nordshausen

Geldautomat gesprengt: Explosion in der Nacht

Kassel. Als der Eingangsbereich der Kasseler Bank in Nordshausen um kurz nach 2 Uhr am Donnerstag explodierte, schreckte Gertraut Emde aus ihrem Bett. Zuerst dachte die Nachbarin der Bank an eine Detonation in ihrem eigenen Haus, so stark war die Erschütterung.

Lesen Sie auch

Gesprengter Geldautomat: Teil einer Tatserie?

Die 73-Jährige ging zum Fenster und wurde zur vermutlich einzigen Zeugin, die die drei Täter bei der Flucht beobachtete. Emde sah, wie zwei Personen mit Kapuzenpullis zu einem dunklen Auto rannten. Das stand zwei Grundstücke weiter auf dem Gelände einer ehemaligen Tankstelle hinter einer Hecke. In dem Auto wartete bereits ein Komplize. „Die beiden sind hinten rein ins Auto. Dann fuhr das Auto ohne Licht in Richtung Autobahn“, sagt Emde.

Weil die Zeugin ihre Brille nicht aufhatte, konnte sie das Kennzeichen nicht erkennen. Bei der Automarke könnte es sich um einen Audi gehandelt haben. Die Maskierten hatten sich für die Vorbereitung ihrer Tat mindestens eine halbe Stunde vorher bei der Bankfiliale aufgehalten. Bei der Video-Auswertung der Überwachungskamera war zu erkennen, dass die Täter bereits um 1.30 Uhr den Eingangsgbereich betraten, um sich umzuschauen. Daraufhin verließen sie die Bank wieder.

Geldautomat der Kasseler Bank zerstört

Als sie zurück kamen, verhängten sie die Überwachungskamera. Nachdem sie ein noch unbekanntes Gas in den Geldautomaten eingeleitet hatten, legten sie offenbar eine Zündleitung bis zum Nachbargrundstück.

Radio HNA: Nachbar Jörg Zickler erklärt

Die Leitung wurde später von Sprengstoffexperten des Landeskriminalamtes sichergestellt. Bei der Fernzündung wurden der Eingangsbereich der Bank, der Geldautomat, der Schalterraum, ein Tresor sowie die Büroeinrichtung erheblich beschädigt. Durch die Druckwelle wurde eine 40 Kilo schwere Tresortür auf die andere Seite der Korbacher Straße geschleudert. Etliche Geldscheine lagen bei Eintreffen der Polizei im Eingangsbereich und auf der Straße.

Das Blickfeld der Überwachungskamera war durch die Detonation wieder freigelegt worden, allerdings wurde die Kamera leicht beschädigt. Auf den Videobildern ist nur zu sehen, wie sich zwei Schatten im verrauchten Schalterraum bewegen. Ob und wie viel Geld gestohlen wurde, dazu wollen Polizei und Kasseler Bank keine Angaben machen. Polizeisprecherin Sabine Knöll geht aber davon aus, dass die Täter vom Ausmaß der Explosion selbst erschrocken waren. Aus Angst entdeckt zu werden, hätten sie wenig Zeit für die Beute gehabt.

Bank-Filiale schließt für einige Wochen

Durch die Explosion ist die Filiale der Kasseler Bank so stark beschädigt worden, dass sie für einige Wochen geschlossen bleiben muss. Der Schaden am und im Gebäude übersteige den finanziellen Schaden, der durch Geldverlust entstanden sei, bei Weitem, sagte Hanna Wenderoth von der Abteilung Öffentlichkeitsarbeit der Kasseler Bank.

Statiker hätten das Gebäude untersucht und Risse im Mauerwerk festgestellt. Auch die Fenster hätten sich verschoben. Bis wann die Filale wieder instand gesetzt ist, dazu konnte Wenderoth noch keine Angaben machen. Dies müssten die weiteren Untersuchungen der Statiker zeigen. Das Gebäude an der Korbacher Straße ist ein reines Geschäftshaus. Auch die obere Etage wird von der Bank genutzt.

50 Polizisten sicherten die Spuren

Gut 50 Polizisten sicherten am Morgen die Spuren. Dafür mussten sie bis kurz nach 10 Uhr die Korbacher Straße für Autos und Fußgänger sperren.

Gegen 2.13 Uhr sei die Polizei informiert worden, weil es einen "großen Knall" gegeben habe, so Polizeisprecherin Sabine Knöll. (bal)

Wir informieren weiter.

Rubriklistenbild: © Polizei

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.