Geldautomat in Kassels Partnerstadt gesprengt

Arnstadt/ Kassel. Knapp eine Woche nach der Tat in Kassel wurde wieder ein Geldautomat gesprengt: Unbekannte haben am frühen Mittwochmorgen, 4.30 Uhr, einen Automat der Sparkasse in einem Arnstädter Einkaufszentrum zur Explosion gebracht.

Der Tresor im Inneren des Automaten hatte der Sprengung aber standgehalten. Dass es sich bei Arnstadt um die Partnerstadt von Kassel handelt, dürfte Zufall sein.

Lesen Sie auch:

- Gesprengter Geldautomat in Nordshausen: Noch keine heiße Spur

Das Vorgehen der Täter in Arnstadt erinnert an die Automaten-Sprengung im Kasseler Stadtteil Nordshausen am vergangenen Donnerstag. Wie schon in Kassel wurde bei der Explosion auch der Vorraum der Bank stark beschädigt.

Aus dem Archiv: Ganoven sprengen Geldautomaten

Geldautomat der Kasseler Bank zerstört

Bislang gebe es auf die Täter keine Hinweise, teilte Polizeisprecher Marcel Ehrenreich von der Landespolizeiinspektion Gotha mit. Auch die Täter aus Kassel sind noch flüchtig. Ob es eine Verbindung zwischen den Taten gibt, ist noch unklar. „Wir werden das Tatmuster bundesweit abgleichen“, sagt Ehrenreich.

Sabine Knöll, Sprecherin der Kasseler Polizei, bestätigte, dass es bereits einen Kontakt zu den Gothaer Kollegen gebe. Auch gebe es einen neuen Anhaltspunkt, der für die Identifizierung der Kasseler Täter hilfreich sein könnte. Auf den Bildern der Überwachungskamera ist einer der Täter mit einem Pullover zu sehen, der mutmaßlich die Aufschrift „Blogger“ trägt. Eine Firma, die im Internet Kleidung verkauft. (bal)

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.