Tipps der Polizei

Gemeine Masche: Falsche Polizeibeamte wollen Senioren um Ersparnisse bringen

Kassel. Durch Anrufe mit der bereits bekannten Masche, sich als Polizeibeamter auszugeben, versuchen aktuell wieder Betrüger in Stadt und Landkreis Kassel Senioren hereinzulegen und um deren Ersparnisse zu bringen.

Neu bei einigen der jüngsten Anrufe, die seit Sonntag bei Rentnern in der Region eingingen, so Polizeisprecher Matthias Mänz, ist jedoch der Vorwand der sich als Polizisten ausgebenden Betrüger, sie hätten falsche Polizeibeamte festgenommen.

Über ein Dutzend Anrufe bei Senioren in den Kasseler Stadtteilen Harleshausen, Bad Wilhelmshöhe, Brasselsberg sowie in Vellmar im Landkreis Kassel sind der Polizei von Montag und Dienstag bekannt. „Glücklicherweise flogen die Täter in den bekannten Fällen mit ihrer Masche auf, sodass es bislang beim Versuch blieb“, so der Polizeisprecher.

Nach Wertsachen gefragt

Die Betrüger hätten sich am Telefon als Polizeibeamte ausgegeben und von der Festnahme eines Einbrechers, aber in einigen Fällen auch von der Festnahme falscher Polizeibeamter berichtet. Nun müsse man wissen, ob der angerufene Senior Wertsachen im Haus habe und ob diese noch alle da wären. Vermutlich seien diese nämlich in Gefahr. In der Regel versuchten die Täter so in Erfahrung zu bringen, ob bei dem Opfer etwas zu holen ist.

Die Polizei gibt folgende Tipps, um sich vor Betrügern zu schützen:

• Die Polizei erfragt am Telefon keine Details zu Kontodaten oder Wertgegenständen im Haus.

• Geben Sie am Telefon keine Details zu Ihren finanziellen oder familiären Verhältnissen preis.

• Lassen Sie sich am Telefon nicht unter Druck setzen. Legen Sie einfach auf.

• Informieren Sie sofort die Polizei über die 110, wenn Ihnen ein Anruf verdächtig vorkommt. Wichtig: Beenden Sie das vorige Telefonat unbedingt durch Auflegen und wählen erst dann die 110.

• Wenn Sie Opfer geworden sind: Wenden Sie sich an die Polizei und erstatten Sie Anzeige.

• Rufen Sie beim geringsten Zweifel bei der Behörde an, von der die angebliche Amtsperson kommt. Suchen Sie die Telefonnummer der Behörde selbst heraus oder lassen Sie sich diese durch die Telefonauskunft geben.

• Übergeben Sie niemals Geld an unbekannte Personen. 

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.