Universitätsbibliothek stellt Aufzeichnungen von Vorträgen online zur Verfügung

Germandi-Videos im Netz

Urkasseläner: Hans Germandi in jungen Jahren (1943 bei der Kriegsmarine) und heute (beim Zissel im vorigen Jahr). Foto: Privat/Koch

Kassel. Er kennt das alte Kassel wie keiner sonst und ist ein hervorragender Erzähler. Hans Germandi, Jahrgang 1925, ist das Gedächtnis der Stadt und hält seit vielen Jahren die Erinnerung an das Vorkriegs-Kassel wach. Seine Vorträge auf Kasseläner Mundart haben ungezählte Menschen besucht. Jetzt ist der 86-Jährige wegen seines hohen Alters nicht mehr in der Lage, vor großem Publikum zu referieren.

Doch auf seine Vorträge muss man in Zukunft trotzdem nicht verzichten. Interessierte können sie sich sogar ab sofort zu jeder Zeit und an jedem Ort mit Internetanschluss ansehen: Die Universitätsbibliothek Kassel hat Video-Aufzeichnungen von Germandis Lichtbildvorträgen auf ihrer Webseite frei zugänglich gemacht. Auf dem Schriftenserver der Uni-Bibliothek ist der „Urkasseläner“ zu hören und zu sehen.

Unter derselben Internetadresse sind auch über 1100 digitalisierte Fotos aus Hans Germandis Privatsammlung, die er der Uni-Bibliothek voriges Jahr zur Verfügung gestellt hat, zu sehen – und natürlich findet man dort auch weitere historische Dokumente aus dem reichen Erbe der Bibliothek, etwa das kostbare Hildebrandlied aus dem 9. Jahrhundert.

Seit das historische Fotomaterial Germandis frei im Netz steht, wird es rege aufgerufen. Der Kasseläner erhält seither aus fast allen Teilen der Welt Briefe und Anrufe, in denen ihm für seine Chronisten-Arbeit gedankt wird.

„Es ist mir ein besonderes Anliegen, dass meine Erinnerungen an meine geliebte Heimatstadt wach gehalten bleiben, auch wenn ich nun keine Vorträge mehr halten kann“, sagte der 86-Jährige. Er freue sich sehr, dass die Videos jetzt in den Händen der Uni-Bibliothek seien und und damit der Nachwelt erhalten blieben.

Axel Halle, Leitender Bibliotheksdirektor, teilt diese Freude. Er dankte Germandi und den Video-Filmern, darunter Werner Kossin und Karl-Heinz Roth sowie Steffen Ackermann, dass sie der Universitätsbibliothek die Rechte für die freie Internetpräsentation eingeräumt haben. „Die langfristige Erhaltung und der Nachweis dieser wertvollen Zeugnisse zur Geschichte Kassels sind nunmehr sichergestellt“, sagte Halle. (rud)

So kommen Sie zu den Videos: Auf http://orka.bibliothek.uni-kassel.de einfach oben auf „Suche“ klicken und dann die Schlagworte „Germandi Video“ in die Suchmaske eingeben.

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.