Zahl der Muckibuden 60 Prozent höher als 2008

Das Geschäft mit der Fitness boomt in Kassel

+

Kassel. Die Fitnessbranche in Deutschland wächst: Nach Branchenangaben trainiert mittlerweile jeder zehnte Deutsche in einem Fitnessstudio. Die Zahl der kommerziellen Anbieter ist auch in Kassel in den vergangenen Jahren deutlich größer geworden. Ein Ende des Wachstums ist nicht abzusehen.

Bisher sei der Markt groß genug, heißt es bei Kasseler Betreibern. Es gibt aber auch kritische Stimmen.

36 Fitnesszentren hat die Industrie- und Handelskammer (IHK) in Stadt und Landkreis registriert, 20 davon direkt in Kassel. Vor fünf Jahren waren es noch 22 in Kreis und Stadt. Das entspricht einem Wachstum von über 60 Prozent. Zum Vergleich: Im selben Zeitraum stieg bundesweit die Zahl der kommerziellen Fitnessanlagen über 200 Quadratmeter um 8,1 Prozent.

Für die Kunden hat die hohe Zahl der Fitnessstudios positive Folgen: Sie können aus einem großen Angebot wählen. Die Spanne reicht vom Billiganbieter ab 16,90 Euro im Monat bis zum Edelstudio für 100 Euro im Monat.

Die Fitnessbranche rechnet deutschlandweit weiter mit Wachstum. Auch in Kassel sind neue Fitnessstudios geplant, beispielsweise an der Holländischen Straße. Obwohl der Branchenriese McFit kürzlich sein zweites Studio in Kassel eröffnet hat, sind die Betreiber anderer Studios optimistisch. Man bekomme die harte Konkurrenz zu spüren, es gebe aber Spielraum für weiteres Wachstum, erklären Fitnessstudiobesitzer in Stadt und Landkreis.

Eine Randerscheinung sind in Nordhessen professionelle Fitnessstudios in Vereinshand: Laut dem Landessportbund bietet nur der KSV Baunatal so etwas an.

Von Göran Gehlen

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.