Einblicke in eine private Sammlung

Schöne Grüße mit dem Herkules: Seit 150 Jahren gibt es Postkarten mit dem Kasseler Wahrzeichen

Eine der ältesten Postkarten aus der Sammlung: Dieses idyllische Motiv mit Kühen auf der Wiese vor dem Herkules stammt aus dem Jahr 1899.

Der Herkules feiert in diesem Jahr seinen 300. Geburtstag. Als Wahrzeichen hat er Kassel geprägt. In einer Serie beleuchten wir die Baugeschichte und den Einfluss auf verschiedene Lebensbereiche in der Stadt.

Als die Postkarten auf dieser Seite mit Grüßen aus Kassel geschrieben wurden, hatte der Herkules seinen 200. Geburtstag noch vor sich. Die großformatige Rückansicht mit dem Kasseler Wahrzeichen wurde im Jahr 1909 auf die Reise geschickt. „Herzliche Grüße von der Wilhelmshöhe“, so kann man auf der Rückseite lesen, gingen damals nach Österreich. Und zwar an die Offiziersgattin Frieda G., die in Wien wohnte. 

Auch Luftbilder vom Herkules waren darunter. 

Diese und viele andere Postkarten mit dem Herkulesmotiv hat uns Rolf Lang (77) aus Niestetal zur Verfügung gestellt. Er hat in den vergangenen Jahrzehnten eine der größten Sammlungen in der Region zusammengetragen. „Bei den Motiven aus Kassel ist der Herkules ganz vorn auf der Beliebtheitsskala“, sagt er.

Neben den interessanten Motiven belegen die Postkarten auch, dass die Wilhelmshöhe bereits vor gut 100 Jahren als Kur- und Erholungsort sehr beliebt war. Ein „empfehlenswerter Aufenthalt zur Erholung und Nachkur“, wie auf einer der historischen Karten zu lesen ist. Ganz wichtig für das Renommee: Als Sommerresidenz der kaiserlichen Familie stand Wilhelmshöhe auch touristisch hoch im Kurs.

Schön gerahmt: Der Herkules mit den Kaskaden auf einer Postkarte aus dem Jahr 1913.

Das zeigt auch die Vielzahl der Fotogeschäfte und Verlage, die Postkarten mit Motiven aus dem Bergpark und insbesondere mit dem Herkules anboten. Zehn von ihnen hatten ihren Sitz in Kassel. Dazu gehörte auch das bis in die jüngere Vergangenheit bekannte Fotogeschäft Eberth an der Friedrich-Ebert-Straße. 

Historische Postkarten vom Herkules

Historische Postkarte aus der Sammlung Rolf Lang Herkules Bergpark Wilhelmshöhe Luftbild
 © 
Historische Postkarte aus der Sammlung Rolf Lang Herkules Bergpark Wilhelmshöhe
 © 
Historische Postkarte aus der Sammlung Rolf Lang Herkules Bergpark Wilhelmshöhe Luftbild
 © 
Historische Postkarte aus der Sammlung Rolf Lang Herkules Bergpark Wilhelmshöhe
 © 
Historische Postkarte aus der Sammlung Rolf Lang Herkules Bergpark Wilhelmshöhe
 © 
Historische Postkarte aus der Sammlung Rolf Lang Herkules Bergpark Wilhelmshöhe
 © 
historische Postkarte vom Herkules Bergpark Bad Wilhelmshöhe aus der Sammlung von Rolf Lang
 © 
historische Postkarte vom Herkules Bergpark Bad Wilhelmshöhe aus der Sammlung von Rolf Lang
 © 
historische Postkarte vom Herkules Bergpark Bad Wilhelmshöhe aus der Sammlung von Rolf Lang
 © 
historische Postkarte vom Herkules Bergpark Bad Wilhelmshöhe aus der Sammlung von Rolf Lang
 © 
historische Postkarte vom Herkules Bergpark Bad Wilhelmshöhe aus der Sammlung von Rolf Lang
 © 
historische Postkarte vom Herkules Bergpark Bad Wilhelmshöhe aus der Sammlung von Rolf Lang
 © 

Von Georg Leonhardt über Theodor Matthei bis zu Adolf Mengel in Wahlershausen reicht die Liste. Hinzu kamen überregional agierende Anbieter zum Beispiel aus Berlin, Dresden, Frankfurt und Darmstadt.

Neben Postkarten gab es auch spektakuläre Auto-Duelle beim Herkules-Bergrennen. Auch als Ausflugsziel ist er seit langen die Nummer eins. Und dieHerkulesbahn war legendär. 

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.