Am Sonntag wird auf der Marbachshöhe eine Außen-Kletterkonstruktion eingeweiht

Ab Sonntag: Klettern mit Blick auf den Herkules

+
Hoch hinaus: Zwölf Meter hoch ist die neue Außenwand des Kletterzentrums Nordhessen an der Marbachshöhe. Foto: Weisker

Bad Wilhelmshöhe. Schöner hätte das Geschenk für die Kasseler Kletterfreunde nicht ausfallen können. Künftig können sie unter den Augen des Herkules klettern.

150 Quadratmeter Platz

Die Outdoorwand ist zwölf Meter hoch und bietet auf 150 Quadratmetern Kletterfläche Platz für rund 25 Sportler. „Dank der Überdachung wird das Klettern nahezu das ganze Jahr über möglich sein“, erläutert DAV-Pressereferentin Christina Leitschuh.

Tim Bartzik, Betreiber des Kletterzentrums des DAV Kassel, fügt hinzu: „Wir haben hier an die 25 Routen in den Schwierigkeitsgraden 3 bis 8, eher leichte bis mittelschwere Herausforderungen.“

In der Kletterwand unter freiem Himmel, die sich stärker an Breitensportler richtet, sehen die Alpinfreunde eine ideale Ergänzung des bestehenden Angebots im Inneren des früheren Kesselhauses der alten Lüttich-Kaserne. Drinnen warten auf die Kletterer die richtig schwierigen Routen und ein Boulder-Raum. Doch auch in diesem Bereich tummeln sich Schulklassen und Hobbysportler.

Ein Sport im Trend

„Der Klettersport liegt im Trend und spricht Jung und Alt an“, sagt Leitschuh. Der DAV-Kassel habe dadurch dem für viele Vereine problematischen Mitgliederschwund erfolgreich entgegenwirken können. Mit 3800 Mitgliedern (gegenüber 3200 im Vorjahr) wächst er gegen den Trend und ist heute Kassels mitgliederstärkster Verein.

Erstellt hat die 60 000 Euro teure Fachwerk-Holz-Konstruktion an der Westseite des Kletterzentrums eine Spezialfirma aus Österreich. Und, so erzählt Bartzik, auch der Weltmeister im Eisklettern, Markus Bendler, hat am Bau mitgewirkt. Allein von ihrem Sport können eben nur die wenigsten Kletterprofis leben.

Start um 10 Uhr

Die letzten Außenarbeiten an Pflasterung und Zaun sollen bis Sonntag abgeschlossen sein. Um 10 Uhr startet dann ein großer Schnuppertag. Bei freiem Eintritt können Interessierte und Anfänger bis 13 Uhr zur Probe klettern, für ein ansprechendes Rahmenprogramm ist gesorgt. Ausklingen soll der Eröffnungstag der Außenwand von 21 Uhr an mit einem Flutlichtklettern. Wer mitklettern möchte, der muss nur dem beleuchteten Schriftzug folgen. Der prangt seit wenigen Wochen auf dem Dach des Gebäudes und weist den Weg. (paw)

www.kletterzentrum-nordhessen.de

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.