Getrennter Unterricht für Mädchen und Jungs in Kassel

Fleißige Schülerinnen: Junge Kasselerinnen der zehnten Klasse auf dem Engelsburg-Gymnasium im Jahr 1911.

Kassel. Das Oberstufengymnasium Herderschule war das erste Gymnasium in Kassel, das 1955 neben vielen weiteren pädagogischen Reformen die Koedukation, also den gemeinsamen Unterricht von Jungen und Mädchen, einführte.

Da war die Schule, die sich heute an der Maulbeerplantage befindet noch in Räumen der Heinrich-Schütz-Schule an der Freiherr-vom-Stein-Staße untergerbacht. An den anderen Realschulen und Gymnasien in Kassel herrschte - abgesehen von Ausnahmen - strikte Geschlechtertrennung.

Erst danach entstanden nach und nach gemischte Schulen: aus den Einrichtungen für Knaben wie der Goethe-, der Albert-Schweitzer-Schule und des Wihelmsgymnasiums oder aus den Mädchenschulen Luisen-, Jacob-Grimm- und Heinrich-Schütz-Schule (Malwyda-von-Schule).

Friedrichsgymnasium 1874: Die Unterprima des Friedrichsgymnasium zur Schulzeit Kaiser Wilhelms II. Links neben dem Lehrer, Professor Weber, der in der Mitte sitzt, ist Prinz Wilhelm zu sehen.

Die Geschichte der Geschlechtertrennung an den Schulen gestaltete sich wechselvoll. Immer wieder wurden neue reformerische Vorstöße unternommen, auch den Mädchen den Schulbesuch zu ermöglichen: mal im Klassenverbund mit Jungen, mal unter sich. An den um 1900 gebauten Bürgerschulen, etwa der Friedrich-Wöhler- oder Carl-Anton-Henschel-Schule, wurden Jungs und Mädchen gemeinsam unterrichtet, entweder in unterschiedlichen Gebäuden oder in einem Haus, aber räumlich getrennt. Das lässt sich noch an der Architektur einiger Schulgebäude erkennen“, sagt der ehemalige Leiter der Schule am Hegelsberg, Stefan Appel: In der Mitte war die Turnhalle und links und rechts die Flügel für Jungs beziehungsweise Mädchen. „Vor dem Zweiten Weltkrieg gab es sogar noch Zäune auf dem Schulhof.“

Die katholische Engelsburg, eine Mädchenschule, war das letzte Gymnasium, das sich 1978 auch männlichen Schülern öffnete. Zehn Jungs machten sich damals erstmals mit den Mädchen gemeinsam auf den Weg zum Abi, erinnert sich Schwester Maria-Theresa. Die Öffnung, die sich „unproblematisch“ gestaltet habe, sei Wunsch der Eltern gewesen. Zwar besuchten heute immer noch mehr Mädchen das Gymnasium, „aber es entwickelt sich in Richtung Hälfte Hälfte.“ (chr)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.