K+S gewinnt Großauftrag in Kanada

Wichita/Kassel. Der Düngemittel- und Salzproduzent K+S hat den ersten großen Auftrag für sein Kali-Bergwerk Legacy in Kanada an Land gezogen.

Der US-Konzern Koch Fertilizer will künftig jährlich rund 500.000 Tonnen in Legacy gewonnene Kalidüngemittel an seine Kunden in den USA vermarkten, wie K+S am Dienstag mitteilte. Dies entspricht einem Viertel der geplanten Jahresproduktion. Der Vertrag mit Koch läuft mehrere Jahre, über weitere Details wurde Stillschweigen vereinbart.

Der K+S Standort Legacy befindet sich im Süden der kanadischen Provinz Saskatchewan und ist noch im Aufbau. Das Werk soll Ende nächsten Jahres in Betrieb gehen. Ende 2017 soll die Jahreskapazität rund zwei Millionen Tonnen erreichen.

K+S wehrt sich derzeit mit allen Mitteln gegen eine Übernahme durch den kanadischen Konkurrenten Potash. Das Angebot von Potash über 41 Euro je Aktie hatten die Nordhessen unter anderem mit der Begründung abgelehnt, dass es den vollen Wert des Minenprojekts Legacy nicht berücksichtige. (dpa)

Rubriklistenbild: © picture alliance / dpa

Schlagworte zu diesem Artikel

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.