Gläserne Brücke wird nach Berlin transportiert

+

Kassel. 32 Tonnen schwer, 23 Meter lang und drei Meter breit ist die Konstruktion aus Stahl und Glas, die heute vom Hof der Firma Lamparter an der Leipziger Straße in Kaufungen-Papierfabrik in Richtung Berlin geschickt wird.

Die Brücke hat der nordhessische Stahlbauspezialist für die Brandenburg-Klinik in Bernau bei Berlin konstruiert und gebaut. Sie soll als schwebender Gang ein Klinikgebäude und ein Pflegeheim verbinden, erläutert Projektleiter Nils Wolff, Ingenieur bei Lamparter. Nachdem die Brücke mit Schutzfolie eingewickelt wurde, um den Transport unbeschadet zu überstehen, wird sie heute Nachmittag mit zwei Kränen auf einen elf-achsigen Schwertransporter gehoben. Das 95 Tonnen schwere Gefährt soll sich heute Abend gegen 22 Uhr in Bewegung setzen. Zwei Tage dauert die Reise des Kolosses, der dann in der Brandenburg-Klinik eingehoben wird. Unser Foto zeigt Markus Sondermann (links) und Michael Ross beim Verpacken der Konstruktion. (rud)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.