Modenschau im Museum für Sepulkralkultur

Fans in Kassel enttäuscht: Germany's next Topmodel-Kandidaten treten wegen Tierschutz nicht auf

Model Nadine Seip führt eine Plastik aus Bärenfell, Steckern und Kabeln vor.
+
Kunst am Körper: Model Nadine Seip führte eine Plastik aus Bärenfell, Steckern und Kabeln vor.

Im Museum für Sepulkralkultur in Kassel sollten die ehemaligen Kandidatinnen Larissa und Lijana von „Germany’s Next Topmodel“ (GNTM) auftreten. Doch die Fans werden enttäuscht. 

Kassel - „Zernetzung“ heißt die Ausstellung des Künstlers Marco Di Carlo, die noch bis Sonntag im Museum für Sepulkralkultur zu sehen ist. Passend zu den Kabeln und organischen Materialen, mit denen der Künstler die Museumsräume durchzogen hat, gab es am Dienstagabend eine Modenschau mit dem Titel „Global verletzt“.

Models führten zu lauten Beats an den Körper angebrachte Plastiken aus Kabeln und Tierfellen vor. Angekündigt waren auch die „Germany’s Next Topmodel“-Kandidatinnen Lijana aus Kassel und Larissa. Wer allerdings darauf hoffte, die beiden in Kabel und Tierfelle gehüllt zu sehen, wartete vergebens. Was war denn da los?

„Wir hätten mehr Vorlauf gebraucht“, sagt dazu der Künstler Marco Di Carlo. Laut ihm ging es unter anderem um Bildrechte, die nicht rechtzeitig hätten geklärt werden können. „Eine Kooperation wäre schön gewesen, wir hatten aber nicht genug Zeit, alles zu verzahnen.“ Deutlicher will der Künstler nicht werden. Dass die beiden Models nicht bei seiner Show laufen würden, war also schon länger klar.

Kasseler GNTM-Kandidatin: Lijana Kaggwa.

Aber er und die beiden Models würden Ähnliches wollen, und vielleicht käme ja noch eine Zusammenarbeit zustande, so Di Carlo. Das schließt auch GNTM-Finalistin Lijana nicht aus: „Künstler und Models haben manchmal unterschiedliche Vorstellungen. Während es Larissa und mir wichtig ist, ein klares Statement zu setzen, will der Künstler lieber Raum für Interpretation lassen.“

Das hätten die Models zwar verstanden, sich aber damit nicht wohlgefühlt: „Wir sind dabei, eine Tierschutzkampagne zu starten, und Teil der Fashion Show waren die Felle. Wir wussten nicht, ob die Zuschauer das richtig verstehen würden, und hatten nicht genug Zeit, eine gemeinsame Mitte zu finden“, sagt die Kasselerin. Darum habe am Donnerstag festgestanden, dass sie nicht laufen würden.

Auf Instagram äußerte sich Larissa zur Zusammenarbeit mit dem Künstler: „Lijana und ich haben mit dieser Fashion Show nichts zu tun! Wir wollten anfangs mit in die Planung einsteigen, jedoch gab es viele Ungereimtheiten, weswegen wir uns dagegen entschieden haben“, heißt es in einem Post.

So kam es Dienstag zu enttäuschten Gesichtern bei denen, die wegen Lijana und Larissa gekommen waren. Die meisten aber genossen die kunstvolle Inszenierung und fanden sie „spannend“, „interessant“ und „mutig“, so die drei Freundinnen Ariane Otto, Lisa Richter und Vanessa Zobel aus Kassel. (Wiebke Huck)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.