Erstmals Haftbefehl gegen Mehmet Göker

Mehmet Göker: Jetzt droht ihm Gefängnis

Mehmet Göker

Kassel. Die Luft wird dünner für Mehmet Göker: Gegen den Chef des früheren Versicherungsvermittlers MEG existiert nun erstmals offensichtlich ein Haftbefehl. Ein kleineres Verfahren wegen möglicher Unterschlagung von Versicherungsrückzahlungen wurde am Freitag unterdessen eingestellt.

Der Grund für den mutmaßlichen Haftbefehl jetzt: Von einer im Jahr 2008 verhängten Geldstrafe in Höhe von 720.000 Euro hat Göker bis heute 200.000 Euro nicht bezahlt. Die Folge: Betritt Göker deutschen Boden, wird er verhaftet.

Er hält sich zurzeit in der Türkei auf. Die Kasseler Staatsanwaltschaft wird außerdem ein weiteres schweres Geschütz auffahren: Noch in diesem Jahr wird Anklage erhoben wegen des unerlaubten Handels mit Datensätzen. Nach der MEG-Pleite soll Mehmet Göker Listen mit Namen und Adressen potenzieller Kunden mitgenommen haben. Der Schaden: eine Million Euro.

Lesen Sie auch:

- MEG-Pleite: Prozess wegen Insolvenzverschleppung auf Zielgerade

- HR-Doku: Nicht nur Göker ist im Größenwahn

Laut Staatsanwalt Eckhard Töppel sei in diesem Prozess eine Gefängnisstrafe zu erwarten - Bewährung gebe es dann nicht mehr. Zu dem Haftbefehl wollte sich Töppel nicht äußern. Das Kasseler Amtsgericht stellte wegen des neuen Hauptverfahrens am Freitag einen anderen Prozess ein, in dem es vergleichsweise um eine Bagatelle ging: Göker soll nach der MEG-Pleite 20.500 Euro aus Versicherungsrückzahlungen nicht an den Insolvenzverwalter weitergegeben, sondern behalten haben.

Zuletzt aktualisiert um 15 Uhr.

Richter Klaus Döll beendete das Verfahren, weil die zu erwartende Strafe in dem neuen Prozess ungleich höher sein dürfte als in dem Verfahren vor dem Amtsgericht. Mehmet Göker war nicht zum Prozess erschienen. Er ließ sich von seinem Anwalt Michael Nagel vertreten - was rechtlich zulässig ist. Richter Döll hatte das persönliche Erscheinen Gökers angeordnet und nannte den wahren Grund seines Wegbleibens: „Es besteht für Mehmet Göker das Risiko, dass er verhaftet wird, wenn er deutschen Boden betritt. Er hat gekniffen“. Gökers Verteidiger Nagel sagte, irgendwer werde den Rest der Geldstrafe schon „zusammenkratzen“.

Archivvideo: Prozess gegen Mehmet Göker: Ex-MEG-Chef vor Gericht

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.