Göker Dienstag vor Gericht: Anklage wegen Untreue

Kassel. Der frühere Chef des pleite gegangenen Versicherungsvertriebes MEG, Mehmet Göker (32), muss sich am morgigen Dienstag erneut vor Gericht verantworten. Ort und Termin: Amtsgericht Kassel, Saal D 111, 10 Uhr.

Lesen Sie auch

- Göker wirbt wieder Versicherungs-Verkäufer an: "Nicht für meine Firma"

- Göker empört: "Wo, bitteschön, sind denn die betrogenen Kunden?"

Die Staatsanwaltschaft wirft Göker Untreue vor. Er soll von einem damaligen Organisationsdirektor der MEG Provisionsrückzahlungen in Höhe von 20.500 Euro in bar entgegengenommen haben. Göker hätte das Geld an die MEG oder an den späteren Insolvenzverwalter weiterleiten müssen. Das, so die Staatsanwaltschaft, habe er aber nicht getan. Der Organisationsdirektor wird vor Gericht als Zeuge auftreten.

Das Delikt Untreue wird mit einer Geldstrafe oder einer Freiheitsstrafe bis zu fünf Jahren geahndet.

Mehmet Göker war in den letzten Tagen telefonisch nicht zu erreichen. Erscheint er nicht vor Gericht, könnte der Richter einen Haftbefehl erlassen.

Der ehemalige MEG-Chef ist bereits vorbestraft. Er hat schon zwei Urteile kassiert: Einen Strafbefehl über 720.000 Euro (720 Tagessätze zu je 1000 Euro) und 2500 Geldstrafe wegen Beleidigung und Bedrohung.

Laut Auskunft der Staatsanwaltschaft Kassel wird unabhängig vom Gerichtstermin gegen Mehmet Göker weiter ermittelt. Es geht um Insolvenzverschleppung, Untreue in Millionenhöhe (Entnahme aus der MEG) und um einen Verstoß gegen den unlauteren Wettbewerb (Mitnahme von Betriebsgeheimnissen). (tho)

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.