FN twentytoo: Götterfiguren als Inspiration

+
Inspiriert von Götterskultpuren: Jörg Müller-Fest (von links), Urban Beyer und Heiko Eulen von FN twentytoo.

Kassel. Unter dem Titel „Götter im Gras“ hat Urban Beyer mit seiner Band FN twentytoo den barocken Götter-Statuen in der Kasseler Karlsaue ein ganzes Album gewidmet. Am Donnerstag stellt das Jazz-Trio die Stücke im Westpavillon der Orangerie bei einem Konzert vor.

Bei der Komposition der Stücke ließ sich Beyer von den Götterfiguren und ihren Erzählungen inspirieren. Die Charaktere und Geschichten lassen viel Raum für Interpretation. Diese Variationsbreite findet sich auch in der musikalischen Umsetzung wieder: Hier bestehen harmonisch und melodisch freie Teile neben entspannten Bossa-Nova-Rhythmen, Anleihen aus der Minimal Music neben emotionalen Jazz-Balladen.

Für das Konzert werden Urban Beyer, Heiko Eulen und Jörg Müller-Fest von FN twentytoo von vier Gastmusikern aus Kassel unterstützt: Michael Koch, Detlef Landeck, Thomas Kepper und Jens Großmann. Die Besetzung mit Trompete, Flügelhorn, Klarinette, Saxofon, Posaune und Gitarre bildet das Klangspektrum für vielfältige Interpretationen. Zwei weitere Konzerte finden am Freitag, 19. Oktober, 19 Uhr, und am Sonntag, 21. Oktober, 16 Uhr, statt.

Donnerstag, 19 Uhr, Westpavillon der Orangerie, An der Karlsaue 20, Eintritt: 12/ 9 Euro.

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.